Außerirdischer gelandet!

Bist du neu eingetroffen oder hast du vor uns wieder zu verlassen?
Hier kannst du dich vorstellen bzw. verabschieden.
Schizo - Katze
interessiert
interessiert
Beiträge: 25
Registriert: 13. Mai 2020, 13:00
SPS: Eher Ja

Re: Außerirdischer gelandet!

Beitragvon Schizo - Katze » 17. August 2020, 10:53

Hallo,

bei mir hat man auch mal Autismus vermutet und sehr viele Therapeuten denken, ich hätte viele autistische
Merkmale. Das ist dann bei mir vermischt mit Depression und der SPS. Ich selber bin darüber aber nicht
begeistert, weil mein Zustand solch eine diagnostische Unklarheit aufweist und jeder Therapeut meinen
Zustand anders einschätzt.

Ich glaube daher, dass Therapeuten einen zu großen Interpretationsspielraum haben in Bezug auf psychische
Krankheiten. Scheinbar sind die diagnostischen Instrumente der Psychiatrie nach wie vor zu stumpf für
Eindeutigkeiten. Ich hoffe, das wird sich noch zu meinen Lebzeiten ändern.

Viele Grüße

Benutzeravatar
ToWCypress81
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 922
Registriert: 23. Juni 2016, 00:55
Kontaktdaten:

Re: Außerirdischer gelandet!

Beitragvon ToWCypress81 » 17. August 2020, 17:18

Schabenkraut82 hat geschrieben:(...)dass es sich hier nur um gewöhnliche Menschenaffen mit zuviel Fantasie handelt ... Die fast das ganze Spektrum von Differentialdiagnosen um die schizoide Persönlichkeitsstörung aufwühlen:
- schizoide Persönlichkeitsstörung
- paranoide Persönlichkeitsstörung
- Autismussprektrumstörungen
- Alexythymie/Prosopagnosie
(...)
Und noch ein Nachtrag, weil ich das immer wieder höre: ein "Trauma" ist nicht notwendig um eine Persönlichkeitsstörung zu entwickeln. Ich kann dieses Wort schon nicht mehr hören genau so wie "Achtsamkeit" .. die Grundlage für eine schizoide Persönlichkeitsstörung kann schon in den ersten zwei Lebensmonaten festgelegt werden. Frühkindliche emotionale Erfahrungen (in der Regel mit der Mutter) sind hier wegweisend, eine gestörte Bindung kann sich dann fortsetzen und sich auch allgemein äussern (dysfunktionale Familie, ...) aber nicht zwingend.

Warum man letztendlich denkt nur diese oder jene Problematik zu haben, hat damit zu tun, das sich im Laufe des Lebens bisherige Störungs-Schleier die einen stark beeinträchtigten mehr lichten, und dahinter die wahre Problematik zum Vorschein kommt, die diese Störungsbilder auslösten.

Wenn man noch nicht hinter diese Schleier sehen kann, könnte man durchaus denken, man hat in jeder bekannten Störung einen Anteil seiner Problematik.

Oh, ich bin sehr paranoid, ich kann Gesichter nicht erkennen, ich bin emotional sehr unterkühlt/wenig mitfühlend/emotionslos, und fühle mich ganz anders wie der Durchschnittsmensch..
Alles "Störungbilder".. oder doch nicht..
Keine Klarheit, in allem irgendwie Probleme.. ist man daher gar auch noch "Hypochonder"? Auf was bloß in einer Therapie konzentrieren, wenn überall Probleme und Störungsbilder das eigene Leben bestimmten und bestimmen..?

Irgendwann kommt dann doch der Punkt im Leben, durch Wissen im Detail über alles was die eigenen Eltern/Kindheit, Lebenserfahrungen, Krankheits-, Störungsbilder und Genetik betrifft, das man an sich nur noch das nackte Grundkonstrukt vor sich hat, das zu den bisherigen Störungsbildern geführt hat. Dieses Grundkonstrukt bzw Problem in manchen Fällen z. B. erstmal so profan erscheint, da dieses sich gar nicht als Störung zeigt. Es z. B. nicht durch lebensbeeinflussende Erfahrungen/Erziehung usw entstand, sondern für das eigene Leben bisher immer zum täglichen Selbstverständnis dazugehört hat.

So können manche Persönlichkeitsstrukturen am Ende doch eingrenzen und sehen, warum sie so sind wie sie sind, und somit auch einen Therapie-Ansatz finden wie sie künftig ihr Leben managen bzw unterstützen können.

#Asperger
aktiv
aktiv
Beiträge: 85
Registriert: 21. Januar 2020, 02:16
SPS: Vielleicht

Re: Außerirdischer gelandet!

Beitragvon #Asperger » 17. August 2020, 19:00

Naja, mit dem Asperger bin ich mir schon sehr sicher. Nichts passt besser.
Aber, man kann ja auch mehrere Sachen gleichzeitig haben. Gibt auch Leute, die sowohl AS als SPS diagnostiziert bekamen.

Also was bei mir noch sehr auffällig und einschränkend ist, das ist die motorische Ungeschicklichkeit. Das war v.a. in der mittleren Kindheit der größte Faktor im Hinblick auf soziale Isolation und Ausgrenzung...
-nicht von dieser Welt- :grünes Monster:

Benutzeravatar
ToWCypress81
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 922
Registriert: 23. Juni 2016, 00:55
Kontaktdaten:

Re: Außerirdischer gelandet!

Beitragvon ToWCypress81 » 17. August 2020, 20:03

@#Asperger

Motorische Ungeschicklichkeit kann z. B. bei zugleichen differenzierten u. a. mimischen Verhaltensunverständnis, wie du es angibst durchaus ein starkes Indiz für das Asperger Syndrom sein.

Bei mir sehe ich meine motorische Ungeschicklichkeit vor allem darin, das ich meinen Körper nur durch meine Gedankenwelt steuere, anstatt wie das "normal" Menschen eher durch ihre Gefühle steuern. Bzw diese sich von ihren Gefühlen her "in ihren Körpern befinden" wenn sie ihn steuern, im Gegenteil zu mir.

Schabenkraut82
aktiv
aktiv
Beiträge: 88
Registriert: 3. Juli 2020, 15:39
SPS: Ja

Re: Außerirdischer gelandet!

Beitragvon Schabenkraut82 » 17. August 2020, 20:33

Scheinbar sind die diagnostischen Instrumente der Psychiatrie nach wie vor zu stumpf für
Eindeutigkeiten. Ich hoffe, das wird sich noch zu meinen Lebzeiten ändern.


Ich hoffe genau das nicht, weil diese "Unschärfe" bedingt ist durch die verschiedenen Herangehensweisen und Schulen. Daraus eine exakte Wissenschaft zu machen - sind wir noch nicht so weit. Das Gehirn ist zu kompliziert und zu individuell und sollte weit entfernt sein eine blosse Sache und Dinglichkeit zu sein. Es käme auch philosophisch, ethisch und rechtlich nicht anhin, das Individuum dessen Zeugnis seine neuronalen Verknüpfungen (bzw andersherum) so zu reduzieren.
Also dieser ewige Versuch aus Richtung der Neurowissenschaften/Medizin komplexe, kulturell und sozial bedingte Phänomene wie "Depressionen" oder gar "Persönlichkeitsstörungen" auf Anomalien der Gehirnstruktur oder irgendwelche Missverhältnisse von Neurotransmittern zu reduzieren und dann mit Technik und Chemie beizukommen, hat sicherlich seinen Wert aber ich halte die Möglichkeiten immer noch für sehr begrenzt.
In dem Lehrbuch zur schizoiden Persönlichkeit von Dammann & Kernberg (Hrsg.) gibt es auch einen Beitrag der die Nähe der schizoiden Persönlichkeitsstörung zu Autismussprektrumstörungen aufgreift, verbunden mit dem Vorschlag, diese im Spektrum aufzulösen. Mich hat der Beitrag kein bisschen überzeugt.
Ich bemühe mich bewusst meinen Drang nach perfekter Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung zu unterdrücken. Meine Beiträge erstelle ich mit dem Smartphone für eine sehr begrenzte Leserschaft. Die Investition an Zeit lohnt sich nicht.

Benutzeravatar
Anhedoniac
aktiv
aktiv
Beiträge: 68
Registriert: 11. Mai 2020, 23:27
SPS: Ja

Re: Außerirdischer gelandet!

Beitragvon Anhedoniac » 19. August 2020, 20:12

Schabenkraut82 hat geschrieben:
In dem Lehrbuch zur schizoiden Persönlichkeit von Dammann & Kernberg (Hrsg.) gibt es auch einen Beitrag der die Nähe der schizoiden Persönlichkeitsstörung zu Autismussprektrumstörungen aufgreift, verbunden mit dem Vorschlag, diese im Spektrum aufzulösen. Mich hat der Beitrag kein bisschen überzeugt.


Dito. In erster Linie deshalb, weil der Unterschied doch so sehr auf der Hand liegt. Beim Autismus-Spektrum handelt es sich in erster Linie um angeborene neurologische Entwicklungsstörungen, die nicht primär umweltbedingt sind, sondern schlicht und ergreifend in einer abweichenden Verschaltung des Gehirns und daraus resultierenden Wahrnehmung bestehen. Ein Autist ist nicht "seltsam", weil er aufgrund seiner Persönlichkeit so geworden ist, sondern, weil er Reize nicht vernünftig filtern kann und ihn viele Situationen, insbesondere soziale Interaktionen, reiztechnisch überfordern. Und dann verhält er sich nicht komisch, weil er nie gelernt hat, sich adäquat zu verhalten, sondern weil er einfach gerade reizüberflutet ist und kurz vor einem Meltdown steht und viele Verhaltensweisen, die für andere Menschen "normal" sind, für einen Autisten schlicht Ressourcenverschwendung sind. Solche Dinge sind nicht psychisch, sondern neurologisch und keine Krankheit, sondern eine Behinderung, wohingegen eine Persönlichkeitsstörung zunächst einmal von einer gesunden (genetischen) persönlichkeitsstrukturellen Konstitution ausgeht, die im Laufe ihrer Entwicklung eine Anpassung leisten musste, die sich langfristig nicht als gesellschaftlich nützlich oder akzeptabel erweist. Eine Persönlichkeitsstörung ist erworben, wohingegen die Zugehörigkeit zum Autismusspektrum angeboren ist. Ich persönlich halte es nicht für zielführend, beides zu vermischen. Zumal auch ein Autist natürlich eine Persönlichkeitsstörung entwickeln kann, immerhin ist die Art und Weise seiner Reizverarbeitung noch nicht allumfassend ausschlaggebend für die Entwicklung seiner Persönlichkeit, obgleich sie wahrscheinlich einen nicht unwesentlichen Einfluss darauf haben wird, dadurch, dass die Resonanz der Umwelt dadurch meistens einem bestimmten Muster entspricht.
~ Das Kind, das nicht vom Dorf umarmt wird, wird es niederbrennen, um die Wärme zu spüren ~

#Asperger
aktiv
aktiv
Beiträge: 85
Registriert: 21. Januar 2020, 02:16
SPS: Vielleicht

Re: Außerirdischer gelandet!

Beitragvon #Asperger » 28. August 2020, 03:28

Hallo nochmals,

der Autismus ist nur ein Faktor und kann sich sehr unterschiedlich auswirken. Ich sehe mich aber mindestens als mittelschwer betroffen, denn aufgefallen bin ich immer, hatte es nie leicht, und auch diese motorischen Probleme so wie sie bei mir ausgeprägt sind, sprechen dafür, schwerer betroffen zu sein.

Dann kommt noch die Prägung, der familiäre Hintergrund dazu, und persönliche Erfahrungen. Was bei mir auch alles nicht so positiv war bzw. ist.
-nicht von dieser Welt- :grünes Monster:


Zurück zu „Vorstellung/Abschied“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste