Artikel neue Nomenklatur in der Psychologie

Buchempfehlungen aus allen Themenbereichen, sowie interessante Linkadressen können hier gesammelt werden.
Kalliope
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1268
Registriert: 18. Dezember 2015, 21:33
SPS: Nein

Artikel neue Nomenklatur in der Psychologie

Beitragvon Kalliope » 23. Oktober 2021, 13:00

https://www.spektrum.de/news/eine-neue- ... en/1923280

Ein interessanter neuer Ansatz weg von den stigmatisierenden Schubladen.
Was meint Ihr?
"In Wirklichkeit ist der andere Mensch Dein empfindlichstes Selbst in einem anderen Körper" Khalil Gibran
"Das Ideal einer vollkommenen Gesundheit ist bloß wissenschaftlich interessant. Krankheit gehört zur Individualisierung." Novalis

Benutzeravatar
2ost
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 672
Registriert: 10. August 2019, 13:43
SPS: Ja

Re: Artikel neue Nomenklatur in der Psychologie

Beitragvon 2ost » 23. Oktober 2021, 14:30

Für die Forschung sicher hilfreich, aber persönlich, wie auch das ICD-11 eher Unbehagen bereitend. Beispiel:
Aber die Patienten bekommen meistens etwas mitgeteilt, was sie schon wissen.
Nope. Ich wusste, das was nicht stimmt, nicht aber was nicht stimmt. Wenn man mir nun eine mittlere oder schwere Persönlichkeitsstörung mit den Merkmalen der Distanziertheit, wie eine negativen Affektation attestiert hätte, wäre immer noch die Frage warum und was daraus zu folgen hat. Sprich soll ich dagegen angehen (weil ich das eigentlich nicht will, wie es ist), oder sollte ich mich um die Problempunkte einfach herum arrangieren (weil die Situation, an sich,, mir ev. doch behagt)? Gilt es eine Angst(-Störung) zu behandeln, die in Rückzug sich äußert, oder sind Stressoren vielmehr das Problem, gegen die Desensibilisierungsmaßnahmen nicht hülfen?

Der Professor beschrieb den Goldstandart heutiger Diagnosen, der in der Praxis aber nur in 15 Prozent aller Fälle zum Einsatz kommt. Wieso sollte das beim neuen von ihm geforderten System dann aber anders sein? Wenn es aber nicht anders ist, wäre ich nach dem von ihm befürworteten System noch mehr alleine gelassen, denn jetzt schon.

Das was mit mir nicht stimmte ahnte ich zwar tatsächlich, aber was? Das ich Sozialkontakte zurückfahen kann, mir das sogar gut tut, das war mir vorher nicht klar. Das mir das, bei einer zwischenzeitlich auch im Raum gestanden habenden ÄvPS, ev. eher geschadet hätte, der Distanziertheit ihren Raum zu lassen, dass bei einer auch im Raum gestanden habenden ASS, dass Problem wieder ganz woanders, nämlich dann in einer neurologischen Reizfilterschwäche nur zu finden wäre… wie hätte ich das wissen sollen, mit einer beispielsweise mittelschweren PS mit Ausprägungen in Distanziertheit und abgeflachten negativen Affekt?

Die absolut individuelle Diagnose wäre sicher besser als als eine oder mehrere Schubladen im Fach für Persönlichkeitsstörungen. Aber wenn der bisherige Goldstandart nur in 15 % aller Fälle heut Anwendung findet, wieviel weniger würde eine sicher aufwendigere individuelle Diagnose dann wohl Anwendung findet?

Mit der u. U. nicht Goldstandart-SPS-Diagnose konnte ich wenigsten noch etwas dazu passende Literatur lesen (daher auch meine Begeisterung, als ich mich hier angemeldet hatte). Mit einem nichtgoldstandart "Ihnen geht's wohl echt scheisse, aber Sie werden ja schon selbst wissen warum" (von mir befürchtetes Nichtgoldstandartdiagnosemodell der Zukunft) wäre ich, denke ich, weit schlechter gestellt gewesen, als mit der Schublade SPS.

Darum fürchte ich, den Abbau der Schubladen eher, weil die wenigstens etwas Anleitung, jenseits des 15%igen Goldstandarts noch boten. Hätte ich nach dem ICD-11 mich diagnostizieren lassen (oder dem schubladenfreieeren System, das der Professor im Artikel bewarb) und dabei jemanden ohne Goldstandartambitionen gehabt, ich wäre, fürchte ich, noch verlorener als jetzt. Respektive, wenn ich irgendwann doch noch mal eine Therapie versuchen sollte und das Gegenüber nur eine ICD-11 Diagnose vorab zu mir läse, müssten vorab, fürchte ich, weit mehr strukturierte Fragen gestellt werden, eine geeignete Therapie zu finden als jetzt schon. Und zur Erinnerung: Jetzt schon ist 85 der Therapeut*innen der Fragenkatalog bereits zu lang. — Darum bin ich eher wenig begeistert von dem allem.
[Edit: 2 Typos korrigiert und eine fehlerhafte Abkürzung ausgeschrieben.]
Zuletzt geändert von 2ost am 24. Oktober 2021, 09:25, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ToWCypress81
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1113
Registriert: 23. Juni 2016, 00:55
Kontaktdaten:

Re: Artikel neue Nomenklatur in der Psychologie

Beitragvon ToWCypress81 » 24. Oktober 2021, 07:16

2ost hat geschrieben:Darum fürchte ich, den Abbau der Schubladen eher, weil die wenigstens etwas Anleitung, jenseits des 15%igen Goldstandarts noch boten

Darum habe ich für mich auch verstanden, das nur durch echte Fakten im Sinne der Erziehung und im Sinne dem was die eigenen Eltern mitbringen - man selbst begreifen muss, ohne sich dabei selbst zu belügen (den eigenen Empfindungen gegenüber), warum oder ob man ängstlich und unsicher Menschen gegenüber ist, und was für Auswirkungen das hat.
Ausgenommen durch ein eigenes Traumata, wo das Trauma und damit ein eigenes Verständnis klar im Raum steht - kann man meiner Meinung nach Nur durch die Fakten der Erziehung und Geschichte der Eltern verstehen, warum man so ist wie man ist, und an was man daher an sich arbeiten muss.

Diagnosen und in dem Sinne Schubladen, die individuelle Menschen und deren individuelle Prägungen daher alle in einen oder mehrere Töpfe stecken sollen, halte ich daher für vollkommen non-funktional.

Meiner Erfahrung nach, kann nur das eigene ehrliche unverfälschte Verstehen, Erforschen und Vergleichen der eigenen Prägungen mit denen anderer, zum Herausarbeiten der Punkte führen, die zur eigenen Unterstützung im täglichen Alltag helfen.


Zurück zu „Buchtipps - Linkliste“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste