Kinofilm Joker - Schizotypische Störung?

Welche Musik hörst du gerade und/ oder welchen Film kannst du empfehlen?
Dann gib uns hier eine Kostprobe deiner Favoriten...
Neonfisch
suchend
suchend
Beiträge: 8
Registriert: 14. März 2016, 00:19
SPS: Ja
Wohnort: Hamburg

Kinofilm Joker - Schizotypische Störung?

Beitragvon Neonfisch » 22. Oktober 2019, 17:08

Ich sah gestern den Kinofilm Joker - in der Hauptrolle gespielt von Joaquim Phoenix. Insgesamt scheint dieses düstere Drama um den Werdegang von Batmans Gegenspieler aus meiner Sicht und im Bezug auf die Hauptfigur eine schizotypische Störung wiederzugeben: Arthur Fleck ist sensibel, wirkt insgesamt exzentrisch, muss in angespannten Situationen zwanghaft und hysterisch laut lachen, was seine Umwelt nicht nur irritiert, sondern auch feindliche Reaktionen provoziert. Er lebt bei seiner Adoptivmutter in einer schäbigen Wohnung und hat Identitätsprobleme. Häufig lebt er Tagträume aus, in denen das Leben für ihn schön verläuft (was reell überhaupt nicht der Fall ist). Er versucht mit einer Clownrolle beruflich als Comedian erfolgreich zu werden, scheitert aber kläglich. Einer Frau aus der Nachbarschaft, die er attraktiv findet, stalkt er heimlich nach, traut sich aber nicht sie anzusprechen. Zusammengefasst: Er wirkt befremdlich und fühlt sich auch so, hat sonderbar-exzentrische Züge und Kommunikationsschwierigkeiten, will bei Mitmenschen ankommen, stößt aber stets auf Ignoranz, Spott und Ablehnung. Schließlich dreht er durch und begeht aufgrund angestauter Wut und starker narzisstischer Kränkung mehrere Tötungsdelikte (unter anderem auch an seiner Adoptivmutter, von der er sich verraten und betrogen fühlt). Wer hat diesen Film bereits auch gesehen? Ich fand ihn zumindest ansprechend genug, um diesen Beitrag zu schreiben. :winken:

Benutzeravatar
2ost
engagiert
engagiert
Beiträge: 200
Registriert: 10. August 2019, 13:43
SPS: Ja

Re: Kinofilm Joker - Schizotypische Störung?

Beitragvon 2ost » 22. Oktober 2019, 17:16

Neonfisch hat geschrieben:Wer hat diesen Film bereits auch gesehen? Ich fand ihn zumindest ansprechend genug, um diesen Beitrag zu schreiben. :winken:
Kann zu der Schizotypie nichts weiter beitragen, aber zu dem Film allgemein hat ToWCypress81 hier schon eine Rezension verfasst. [:)]

2ost
„Wenn du den Feind und dich selbst kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.“ – Sunzi

Neonfisch
suchend
suchend
Beiträge: 8
Registriert: 14. März 2016, 00:19
SPS: Ja
Wohnort: Hamburg

Re: Kinofilm Joker - Schizotypische Störung?

Beitragvon Neonfisch » 22. Oktober 2019, 17:40

Cool - danke für den Hinweis.

Neonfisch
suchend
suchend
Beiträge: 8
Registriert: 14. März 2016, 00:19
SPS: Ja
Wohnort: Hamburg

Re: Kinofilm Joker - Schizotypische Störung?

Beitragvon Neonfisch » 23. Oktober 2019, 01:39

Hab jetzt im Internet übrigens Rückmeldungen aus der "Fachwelt" gefunden, die meine Vermutung untermauern. Der britische Psychologe Adrian Raine geht ebenfalls von der gleichen Diagnose beim Filmcharakter des Jokers aus, wie ich.

mfg. :winken:

Benutzeravatar
sdsdsdsv
Moderator
Moderator
Beiträge: 1226
Registriert: 24. Februar 2012, 09:15
SPS: Vielleicht

Re: Kinofilm Joker - Schizotypische Störung?

Beitragvon sdsdsdsv » 23. Oktober 2019, 05:17

Klingt ganz überzeugend, wobei man noch sagen muss, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen eigentlich seltener durch Gewalttaten auffallen als NT. Der psychisch kranke Gewalttäter ist eine unschöne und geradezu gefährliche Darstellung für die Betroffenen.

Benutzeravatar
Indigocat
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1651
Registriert: 6. September 2013, 20:40
SPS: Ja

Re: Kinofilm Joker - Schizotypische Störung?

Beitragvon Indigocat » 23. Oktober 2019, 07:20

sdsdsdsv hat geschrieben: wobei man noch sagen muss, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen eigentlich seltener durch Gewalttaten auffallen als NT.
Das wage ich zu bezweifeln, wo steht das? Es sind allerdings nur bestimmte psychische Auffälligkeiten, die mit erhöhter Gewaltbereitschaft einhergehen. Oft werden ja Amokläufer oder Personen, die ähnliche Verbrechen verübt haben, als sozial isoliert und manchmal sogar als schizoid beschrieben. Wobei ich denke, dass da (bewusst?) Wesentliches weggelassen wird. Kann aber sein, dass die Kombination Cluster B/Psychose/paranoide Schizophrenie usw. + sozial isoliert ein Risiko für bestimmte Gewaltverbrechen birgt.
Geniale Menschen sind selten ordentlich, Ordentliche selten genial. A. Einstein

Benutzeravatar
2ost
engagiert
engagiert
Beiträge: 200
Registriert: 10. August 2019, 13:43
SPS: Ja

Re: Kinofilm Joker - Schizotypische Störung?

Beitragvon 2ost » 23. Oktober 2019, 08:34

Indigocat hat geschrieben:
sdsdsdsv hat geschrieben: wobei man noch sagen muss, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen eigentlich seltener durch Gewalttaten auffallen als NT.
Das wage ich zu bezweifeln, wo steht das?
Hier und hier beschäftigen sich Ärztezeitung und Deutsche Gesellschaft für Psychologie (ausgelöst durch den erweiterten Suizid eines Piloten 2015) mit eben der Frage.

Beide Artikel gleichermaßen scheinen zu zeigen (Achtung, Provokation!), dass ein Verbot von Alkohol eine weit wirksamer Gewaltprävention darstellen würde, denn ein Wegsperren von psychisch Kranken. Ebenso hilft eine Ent-Stigmatisierung mehr, denn ein Befeuern von Klischees psychisch Erkrankte in Behandlung zu bringen, was die Gefahr von Gewalttaten durch unbehandelt psychotische Menschen nochmals deutlich reduzierte.

2ost
„Wenn du den Feind und dich selbst kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.“ – Sunzi

Benutzeravatar
Indigocat
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1651
Registriert: 6. September 2013, 20:40
SPS: Ja

Re: Kinofilm Joker - Schizotypische Störung?

Beitragvon Indigocat » 23. Oktober 2019, 13:03

2ost hat geschrieben: dass ein Verbot von Alkohol eine weit wirksamer Gewaltprävention darstellen würde, denn ein Wegsperren von psychisch Kranken.
Mmhh, eine Alkoholsucht ist in der Regel auch eine Folge einer psychischen Erkrankung ebenso wie jede andere Sucht. Ob ein Verbot aber im Falle von geplanten Verbrechen helfen würde? :rätseln: Hat das eine überhaupt mit dem anderen was zu tun? Weiterhin stört mich ja auch die Verallgemeinerung von "psychisch Erkrankten". Vermute, dass die Unterschiede zwischen einzelnen Problematiken manchmal größer sind als die zwischen "psychisch Gesunden?" und psychisch Erkrankten.
Geniale Menschen sind selten ordentlich, Ordentliche selten genial. A. Einstein

Benutzeravatar
2ost
engagiert
engagiert
Beiträge: 200
Registriert: 10. August 2019, 13:43
SPS: Ja

Re: Kinofilm Joker - Schizotypische Störung?

Beitragvon 2ost » 23. Oktober 2019, 13:39

Indigocat hat geschrieben:Mmhh, eine Alkoholsucht ist in der Regel auch eine Folge einer psychischen Erkrankung ebenso wie jede andere Sucht.
Sagen die verlinkten Artikel m. E. genau so. Hätte hinter der erwähnten Provokation besser noch ein „ ;)-Smilie “ setzen sollen.
Indigocat hat geschrieben: Ob ein Verbot aber im Falle von geplanten Verbrechen helfen würde? :rätseln:
Ein Verbot würde ja nicht einmal den Konsum stoppen, siehe das Verbot von Drogen. Tatsächlich denke ich aber, dass Alkohol viel Leid und Gewalt verursacht (unabhängig von etwaigen zusätzlichen Erkrankungen) und das es zu sehr verharmlost wird (nicht falsch verstehen: Ich liebe selbst einen guten Schuck von Zeit zu Zeit. Nur geht es mir dabei um den Genuss und weniger alleine nur um die Wirkung.)
Indigocat hat geschrieben: Weiterhin stört mich ja auch die Verallgemeinerung von "psychisch Erkrankten". Vermute, dass die Unterschiede zwischen einzelnen Problematiken manchmal größer sind als die zwischen "psychisch Gesunden?" und psychisch Erkrankten.
Hast du die Links mal angeschaut? :verwirrt: Ich finde eigentlich schon, dass sie ziemlich gut zwischen den psychischen Erkrankungen unterscheiden.

Aber wie schon gesagt, die Forderung nach einem Alkoholverbot war eh nicht ernst von mir gemeint. :breites grinsen:

2ost
„Wenn du den Feind und dich selbst kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.“ – Sunzi

Benutzeravatar
Indigocat
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1651
Registriert: 6. September 2013, 20:40
SPS: Ja

Re: Kinofilm Joker - Schizotypische Störung?

Beitragvon Indigocat » 23. Oktober 2019, 15:56

2ost hat geschrieben:Hast du die Links mal angeschaut? :verwirrt: Ich finde eigentlich schon, dass sie ziemlich gut zwischen den psychischen Erkrankungen unterscheiden.
Zumindest den ersten... fand das jetzt nicht so eindeutig, wurde nur so in einem Nebensatz erwähnt...

Worauf ich eher hinauswollte und was ich auch schon so bei manchen Therapeuten bemerkt habe, die ich gefühlt eher Cluster B zuordnen würde, dass sie Vorurteile gegenüber der SPS haben und dass in Berichten von (geplanten) Amokläufen doch eher auftaucht: "Der Täter war sozial isoliert..." und nicht, der Täter war ein maligner Narzisst, Psychopath, Borderliner oder Soziopath... Damit würden sich nämlich viele Angehörige der Exekutive und Judikative ans eigene Bein pullern.

Tatsächlich steht doch hier, dass der überwiegende Teil der Gefängnisinsassen Soziopathen sind, wobei die vielleicht (männliche) Borderliner und Soziopathien in einen Topf geschmissen haben. Habe mal irgendwo gelesen, dass männliche Borderliner die Gewalt nach außen richten und deshalb auch überdurchschnittlich häufig im Gefängnis landen.

"Ein Anteil von 50 bis 80 % unter Häftlingen weist eine antisoziale Persönlichkeitsstörung auf, wohingegen weniger als 15 % als psychopathisch klassifiziert werden."

https://de.wikipedia.org/wiki/Psychopat ... %C3%B6rung

Zweifellos richtet Alkohol viel Schaden an, sowohl bei der eigenen Gesundheit als auch im Umfeld. Aber das sind dann eher so spontane Gewaltausbrüche, die eher mit dem aktellen Kontrollverlust als mit dem Charakter zu tun haben.
Geniale Menschen sind selten ordentlich, Ordentliche selten genial. A. Einstein


Zurück zu „Multimedia“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste