Frage und Gedanken zu den Regeln / Thematisierung von Drogen

Habt ihr Wünsche oder sonstige Vorschläge?
Immer her damit!
moalix
interessiert
interessiert
Beiträge: 19
Registriert: 4. Juli 2018, 21:18

Frage und Gedanken zu den Regeln / Thematisierung von Drogen

Beitragvon moalix » 15. Januar 2019, 19:23

Hallo Ihr,

Gerade wurde die Diskussion über Iboga, eine psychoaktive aber legale Pflanze gesperrt.
Ist es denn auch nicht erlaubt hier über Tabak- oder Alkoholkonsum zu sprechen? (was ich beides im gegensatz zu den von mir thematisiertem als sehr selbstschädigend ansehe) Bzw. auch Psychopharmaka. Von denen viele auch bewusstseinsverändernd sind. (Teilweise auch dauerhaft persönlichkeitsschädigend). Davon, wie unversehens selbstzerstörend und manipulativ Psychiatrie im Allgemeinen sein kann ganz zu schweigen... Der Austausch ist wichtig!!

Ich verstehe nicht warum eine differenzierte Auseinandersetzung mit diesem Thema hier unterbunden wird.

Diese Art der Selbsthilfe ist gesellschaftlich sowiso schon wenig akzeptiert (zu unrecht!!), daher ist es auch nicht gerade leicht an Informationen zu kommen. Austausch ist aber für sicheren Gebrauch notwendig. Natürlich gibt es auch einschlägigere Foren. Aber das hier ist doch auch ein Forum in dem es um Probleme mit sich selbst geht, es soll Austausch stattfinden zwischen Menschen die vielleicht ähnlich ticken und warum soll eine Selbsthilfemöglichkeit nur weil sie unkonventionell ist ausgeklammert werden?

Wir sind in diesem System und wir haben Probleme, teils existenzielle Probleme und die von der Krankenkasse anerkannten Wege sind eben nicht unbedingt die einzig richtigen!

Viele Grüße, Lena

Benutzeravatar
Jette
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1120
Registriert: 12. September 2013, 08:51
SPS: Eher Ja
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Frage und Gedanken zu den Regeln / Thematisierung von Drogen

Beitragvon Jette » 15. Januar 2019, 20:33

Hallo Lena,

das ist jetzt nicht dein Ernst - oder? Du versuchst hier doch definitiv auf eine, ansonsten noch weitgehend unbekannte Drogen/Missbrauchsmittel aufnerksam zu machen, in einem Forum, in dem es mit aller Wahrscheinlichkeit nach psychisch labile Menschen gibt? Ganz ehrlich, woher wissen wir, ob du damit nicht handeln möchtest und dich in solchen Foren nach potentieller Kundschaft umschaust. Immerhin hast du diese Pflanze hier schon wieder namentlich erwähnt. Ich empfinde das als eine ziemliche Frechheit von dir und halte das gezeigte Verhalten der Moderatoren für sehr angemessen. Ich hoffe doch, dass sie das hier ganz schnell wieder machen und am besten alle beide Threads komplett wieder löschen.
Die Veränderung des Blickwinkels kann die Wahrnehmung von kleinen Dingen bewirken, die wir manchmal gar nicht mehr sehen. - Namasté

moalix
interessiert
interessiert
Beiträge: 19
Registriert: 4. Juli 2018, 21:18

Re: Frage und Gedanken zu den Regeln / Thematisierung von Drogen

Beitragvon moalix » 15. Januar 2019, 21:09

Du redest von Frechheit und legst mir vor, ich hätte womöglich kriminelle oder profitorientierte oder gar manipulative Absichten!

Liebe Jette, ich bin in großer Not und die Informationen über *** / die Hoffnung auf eine Heilungsunterstützung, helfen mir gerade IMMENS beim am-leben-bleiben/ums-überleben-kämpfen.

Sogar meine Psychiaterin hat differenzierter darauf reagiert.

Ansonsten werd ich jetzt nicht weiter darauf eingehen, ich bin nicht hier um zu streiten. Ich möchte sachlichen und hilfreichen Austausch erreichen und hier einen Meinungsaustausch und meine Frage zu der betreffenden Regel kundtun.



Die Veränderung des Blickwinkels kann die Wahrnehmung von kleinen Dingen bewirken, die wir manchmal gar nicht mehr sehen. - Namasté

Benutzeravatar
Laika
aktiv
aktiv
Beiträge: 95
Registriert: 24. Januar 2018, 19:25

Re: Frage und Gedanken zu den Regeln / Thematisierung von Drogen

Beitragvon Laika » 15. Januar 2019, 21:47

Die Forenregeln sind aber doch bekannt. Die Entscheidung von sdsdsdsv als Mod finde ich folgerichtig, auch wenn ich persönlich nichts dagegen gehabt hätte, wenn der Thread offen bleibt. Und über das Hausrecht hier entscheiden nun mal die Betreiber. Das ist völlig legitim.

Ich wollte ja eine Antwort posten und kam nicht mehr dazu. Ich schreibe es hier, auf das Risiko, dass es gelöscht wird. Psychedelische Erfahrungen können sehr intensiv, verstörend und nachhaltig sein. Bei Prädisposition auch Psychosen auslösen. Zu der genannten Pflanze kann ich nichts sagen, aber der erhoffte "Reset" könnte eine Wunschvorstellung sein und nicht mit Sofortwirkung oder überhaupt in der erhofften Form eintreten. Es kann evtl lange dauern, solche Erfahrungen zu verarbeiten und zu integrieren. Das weißt du sicher, aber bedenke es, ja?

LG Laika

Benutzeravatar
Jette
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1120
Registriert: 12. September 2013, 08:51
SPS: Eher Ja
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Frage und Gedanken zu den Regeln / Thematisierung von Drogen

Beitragvon Jette » 15. Januar 2019, 22:12

Hast du dich auch damit auseinandergesetzt, welche sonstigen „Nebenwirkungen“ die Pflanze haben könnte? Hast du darüber nachgedacht, dass deine Familie vielleicht hilflos zusehen muss, wie du immer mehr vor die Hunde gehst? Gibt es für dich überhaupt keine anderen Lösungen mehr?
Die Veränderung des Blickwinkels kann die Wahrnehmung von kleinen Dingen bewirken, die wir manchmal gar nicht mehr sehen. - Namasté

moalix
interessiert
interessiert
Beiträge: 19
Registriert: 4. Juli 2018, 21:18

Re: Frage und Gedanken zu den Regeln / Thematisierung von Drogen

Beitragvon moalix » 15. Januar 2019, 22:26

Ja ich versuche alles an Informationen aufzunehmen die ich darüber finden kann. Mir ist bewusst dass man niemals gesichert sagen kann, dass es einem persönlich auch nur ansatzweise hilft. Und dass die körperlichen Begleiterscheinungen sehr belastend sein können, genauso wie das, was die Pflanze womöglich in einem hervorholt. Aber das positive Potenzial dieser Heilpflanze ist enorm und viele Erfahrungsberichte sprechen für sich. (In anderen Teilen dieser Erde hat das auch bereits die klinische Medizin erkannt) Es ist und bleibt einfach nur eine Chance.

Ich denke viel darüber nach wie es für die Menschen nah um mich herum ist, meinen Zustand mit anzusehen. "vor die Hunde" da war/bin ich schon. Gerade deshalb suche ich in allen Nischen die ich finden kann, noch nach Möglichkeiten mir selbst zu helfen.
Es ist nichts bekannt, dass schon mal irgendjemand mit einer Psychose aus dieser Heilpflanzen-erfahrung rausgegangen ist.

Versteht mich nicht falsch, es ist gut, dass es etwas wie diese Forenregeln gibt als Rahmen. Aber es macht in meinen Augen Sinn, sich immer wieder mit Regeln genauso wie mit gesellschaftlichen Normen oder Gesetzen auseinanderzusetzen und sie zu überprüfen und in Frage zu stellen.
Ich sehe aber in der Anwendung der Regel in diesem konkreten Fall nur einfach keinen Sinn außer Stigmatisierung
(Kein Angriff auf Mod, ich meine das als allgemeinen Anstoß darüber nachzudenken)

Weiß jemand ob es hier erlaubt ist sich über Alkohol- und Tabakkonsum auszutauschen? (habe ich nicht vor, aber ist eine ernstgemeinte Frage)

Lg Lena

Benutzeravatar
Jette
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1120
Registriert: 12. September 2013, 08:51
SPS: Eher Ja
Wohnort: Großraum Stuttgart

Re: Frage und Gedanken zu den Regeln / Thematisierung von Drogen

Beitragvon Jette » 15. Januar 2019, 22:38

Naja, immerhin soll es damit schon zu ganz plötzlichen Todesfällen gekommen sein.


Hier:
viewforum.php?f=14
Die Veränderung des Blickwinkels kann die Wahrnehmung von kleinen Dingen bewirken, die wir manchmal gar nicht mehr sehen. - Namasté

moalix
interessiert
interessiert
Beiträge: 19
Registriert: 4. Juli 2018, 21:18

Re: Frage und Gedanken zu den Regeln / Thematisierung von Drogen

Beitragvon moalix » 15. Januar 2019, 22:49

Ja da hast du Recht. Es sind insgesamt um die 20 Todesfälle weltweit bekannt. Stand allerdings meistens im Zusammenhang mit einem bereits durch jahrelangen Drogen/Heroinmissbrauch geschwächtem Herzen. Es macht allemal Sinn, vorher Herz und Leber checken zu lassen denke ich.
... bei Alkohol gibt es immerhin 2,8 Millionen Todesfälle Jährlich! (und vermutlich nicht ansatzweise wirkliche 'Heilungserfolge' durch die Droge Alkohol selbst)

Benutzeravatar
sdsdsdsv
Moderator
Moderator
Beiträge: 1196
Registriert: 24. Februar 2012, 09:15
SPS: Vielleicht

Re: Frage und Gedanken zu den Regeln / Thematisierung von Drogen

Beitragvon sdsdsdsv » 16. Januar 2019, 09:02

Wir möchten keine Diskussion über das Für und Wieder von bewusstseinserweiternden Drogen. Als privates Forum sind wir in der Wahl der Themen, die hier besprochen werden, frei. Ich bitte um dein Verständnis, moalix.

Benutzeravatar
orinoco
Administrator
Administrator
Beiträge: 744
Registriert: 14. Februar 2015, 14:50
SPS: Ja
Wohnort: Verkehrsverbund Rhein-Neckar KL/PS/NW/MA/HD

Re: Frage und Gedanken zu den Regeln / Thematisierung von Drogen

Beitragvon orinoco » 16. Januar 2019, 12:34

Aus administrativer Sicht möchte ich ergänzen, dass es schwierig ist als Foren-Moderator diesen Themenkomplex zu handhaben. Ja, es gibt legale psychoaktive Pflanzen, Substanzen, whatever und es ist legal darüber zu sprechen und ich kann auch verstehen, dass dafür ein Bedürfnis da ist. Das Problem ist nur, wenn man das zulässt, dass das dann nicht jedem so klar ist und dann kann so eine Diskussion schnell in einen Bereich abgleiten wo es eben nicht mehr legal ist und da können wir als Admins in Teufels Küche kommen. Dieses Forum ist auch wenn weite Teile nur mit Anmeldung zugänglich sind immer noch öffentlich. Das Thema ist eine Büchse der Pandora und ich spreche da aus 20 Jahren Erfahrung der Administration von Foren und Mailing Listen. Es mag bedauerlich sein, dass dieser Staat hinsichtlich Drogen so restriktiv und hypokritisch agiert, aber es bleibt daher auch letztlich eine Frage wie die Admins eines Forums das Risiko solcher Diskussionen persönlich beurteilen. Andere Admins in anderem Zusammenhang mögen das anders beurteilen und es steht jedem frei sich passende Foren mit solchen Admins zu suchen oder selbst eines aufzumachen. Ich hoffe die Haltung der Admins zu diesem Thema wird dadurch etwas verständlicher.
Verständnis ist für den Traumatisierten, was die niedrige Bordsteinkante für den Rollstuhlfahrer.
t+ - mein Traumablog (nichtkommerziell und werbefrei)
Disclaimer "Lesen auf eigene Gefahr!" - unbedingt lesen!


Zurück zu „Anregungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast