Ich auch einmal bitte

Bist du neu eingetroffen oder hast du vor uns wieder zu verlassen?
Hier kannst du dich vorstellen bzw. verabschieden.
Talisker
suchend
suchend
Beiträge: 1
Registriert: 12. September 2018, 22:09

Ich auch einmal bitte

Beitragvon Talisker » 13. September 2018, 00:16

Hallo Leute,

zuerst will ich mal sagen, dass ich es unglaublich wertvoll und toll finde, dass man sich in Zeiten des Internets über alle möglichen Krankheiten austauschen kann. Ich bin selbst junger Mediziner und muss feststellen, dass die meisten - besonders chronischen Erkrankungen - einen psychischen Aspekt haben, der vom normalen Klinikarzt nicht oder nur oberflächlich behandelt wird und werden kann. Die Weisheit und der Zusammenschluss von vielen Betroffenen in solchen Foren ist ein wahnsinniger Fortschritt. Im Studium habe ich kein Wort darüber gelernt ;)

Zu mir:
Ich bin gerade fertig geworden mit meinem Studium zum Mediziner und glaube von mir zumindest einen schizoiden Persönlichkeitsstil zu besitzen, wenn ich so den Wikipediaartikel durchforste. Ich merke es z.B. daran, dass ich wenige aber dafür sehr enge Freunde habe, sehr introspektiert bin und alles intellektualisiere. Ich arbeite nicht auf irgendein Ziel hin und kann nur sehr schwer Entscheidungen treffen. Ich lasse mich eher treiben, fange vieles an und bringe nichts wirklich zu Ende (außer zum Glück mein Studium), weil ich mich schlecht organisieren kann. Ich habe eine ziemliche Antriebsarmut und wünsche mir häufig, dass ich einfach mehr Motivation haben sollte, Dinge mal richtig anzugehen und durchzuziehen, weil ich auch einen sehr hohen Anspruch an mich habe. Dabei komme ich mir häufig vor wie ein passiver Beobachter und Kommentator meines Lebens, nicht wie ein Akteur, der Verantwortung für sein Leben übernommen hat und tatsächlich Dinge aktiv verändern und gestalten kann. Ich glaube, dass ich sehr intelligent und sehr faul bin :).
Wenn ich neue Leute kennenlerne, mache ich häufig einen sehr stillen und verschlossenen ersten Eindruck. In solchen Situation habe ich auch das Gefühl Theater zu spielen und Freude am Kennenlernen vorspielen zu müssen. Erst wenn ich mit ihnen ein bisschen warm geworden bin, merken sie häufig, dass ich doch eine sehr interessante Persönlichkeit habe. Wenn eine Person sich erstmal in meinem Leben ein bisschen "etabliert" hat, finde ich es super spannend sie und ihre Beziehungen zu anaylsieren und kann ihr auch ein ehrlicher Gesprächpartner sein. Leute sind dann häufig von meinem biografischen Gedächtnis über sie beeindruckt, weil sie mich eher als desinteressierten Typen abgespeichert haben. Ich hatte bisher eine längere Beziehung, die aber glorreich in die Brüche ging (ich hab sie beendet). Mit Frauen habe ich ansonsten nur sehr seltene, kurze aber dafür intensive Beziehungen mit viel Drama und wenig Sex...
Neben meinem Studium habe ich noch diverse andere Vorlesungen in Psychologie, Philosophie und Anthropologie besucht/gehört und lese auch relativ viel in diesen Bereichen. Ich interessiere mich wahnsinnig für spannende Ideen und habe auch einen ausgeprägten Sinn für Ästhetik. Ich kann mich z.B. sehr stark mit dem "Demian" von Herman Hesse oder dem Buch "Das Drama des begabten Kindes" von Alice Miller identifizieren. Seit zwei Jahren meditiere ich, mal mehr mal weniger, habe mal an einem Retreat teilgenommen und auch mit bewusstseinserweiternden Dingen ein bisschen rumexperimentiert, was mich alles auf die ein oder andere Art persönlich sehr voran gebracht hat.

Mein Problem ist, dass es mir sehr schwer fällt, für diesen ambivalenten Ideen und Interessenhaufen, der ich bin, Verantwortung zu übernehmen und mich zu akzeptieren. Wenn es um andere Leute geht, habe ich das Gefühl sie sehr einfach verstehen zu können, aber wenn es um mich geht, sehe ich nur dieses ziellose Energiebündel, durch das sich kein roter Faden zieht und deshalb nicht nach außen präsentiert werden darf/sollte. Ich habe mir schon häufig überlegt mal eine tiefenpsychologische Therpie zu machen, weil ich auch sehr fasziniert von C.G. Jung bin :). Bis jetzt fühle ich mich aber durch ehrliche Gespräche mit meinen besten Freunden "genügend therapiert". Trotzdem fühlt sich mein Leben leer an und ich denke, dass es nicht genügend gefühlt und ausgereizt wird. Im Moment arbeite ich noch nicht, das ist auch so ein Problem, weil ich mich nicht entscheiden kann, welchen Facharzt ich machen sollte, ob Forschung oder nicht, vielleicht noch einmal ein Master in Neurowissenschaften? Alles so schwere Entscheidungen...

Anmerkungen und Kommentare lese ich gerne, muss aber auch nicht sein. Vielleicht denkt ihr, dass es Jammern auf hohem Niveau ist, aber Leiden ist subjektiv und relativ. Es mal aufzuschreiben hat mir zumindest schon mal gut getan :)

tiffi
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1876
Registriert: 5. Juli 2014, 11:27
SPS: Eher Ja

Re: Ich auch einmal bitte

Beitragvon tiffi » 13. September 2018, 11:42

Hallo und willkommen
Talisker hat geschrieben:Ich glaube, dass ich sehr intelligent und sehr faul bin :)
Das muss nichts ungewöhnliches sein. ;)

Ich bin mir nicht sicher, sind "die anderen" wirklich so in sich eins und zielstrebig?
Oder fokussieren sie sich einfach besser und treiben sich nicht zu sehr reflektiv in ihrer Innenwelt rum?
Eine "Sache" weniger, die nicht zur Ablenkung führt.
Ich denke nämlich, ist man einmal "drin", ist das ein großes, weites und chaotisches Feld.

Vielleicht ist Zielstrebigkeit eine Frage der Organisation und nicht des inneren Entdeckens und Zusammenführens?

Ich glaube, ich handhabe das so, dass ich "die Bühne wechseln" muss, mal mehr innen und treiben lassen
(Lieblingszustand), und das nötigste: Switch nach außen und organisieren.

(Es könnte sein, dass dieses Forum eher Zustand 1 _Innenwelt beleuchten_mehr bedient).
Neben meinem Studium habe ich noch diverse andere Vorlesungen in Psychologie, Philosophie und Anthropologie besucht/gehört und lese auch relativ viel in diesen Bereichen. Ich interessiere mich wahnsinnig für spannende Ideen und habe auch einen ausgeprägten Sinn für Ästhetik. Ich kann mich z.B. sehr stark mit dem "Demian" von Herman Hesse oder dem Buch "Das Drama des begabten Kindes" von Alice Miller identifizieren. Seit zwei Jahren meditiere ich, mal mehr mal weniger, habe mal an einem Retreat teilgenommen und auch mit bewusstseinserweiternden Dingen ein bisschen rumexperimentiert, was mich alles auf die ein oder andere Art persönlich sehr voran gebracht hat.
klingt spannend / interessant.
Mein Problem ist, dass es mir sehr schwer fällt, für diesen ambivalenten Ideen und Interessenhaufen, der ich bin, Verantwortung zu übernehmen und mich zu akzeptieren. Wenn es um andere Leute geht, habe ich das Gefühl sie sehr einfach verstehen zu können, aber wenn es um mich geht, sehe ich nur dieses ziellose Energiebündel, durch das sich kein roter Faden zieht und deshalb nicht nach außen präsentiert werden darf/sollte.
Hmm, kennst du "Das innere Team" von F. Schulz von Thun? (Miteinander Reden 3). Solchen Input fand ich recht hilfreich.

Tiefenpsychologie sicher auch, könnte aber sein, dass das auch diese innere Seite / innere Selbsterforschung
mehr bedient. Weniger die Struktur / Fokussierung.

Hesse, Retreat, Drogen sind alles Dinge, die die Innenwelt verstärken.
Ich sehe das so in dem Sinne "alles hat seine Zeit". Wenn du "draußen" weiterkommen willst, würde ich es
für eine Weile mehr zurückstellen, bis dass du dich sortiert hast.
Im Moment arbeite ich noch nicht, das ist auch so ein Problem, weil ich mich nicht entscheiden kann, welchen Facharzt ich machen sollte, ob Forschung oder nicht, vielleicht noch einmal ein Master in Neurowissenschaften? Alles so schwere Entscheidungen...
Neurowissenschaften :tanzen: (fänd ich jetzt so randommäßig ganz gut, natürlich kein ernster Tip :lachen: )

(edit, oh nein, jetzt habe ich wegen einem neuen Beitrag falsch zitiert und hier alles zerschossen;
scheint aber wieder halbwegs zu passen.)
Zuletzt geändert von tiffi am 22. September 2018, 12:01, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Indigocat
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1243
Registriert: 6. September 2013, 20:40
SPS: Ja

Re: Ich auch einmal bitte

Beitragvon Indigocat » 13. September 2018, 13:30

Hallo Talisker, :winken:
Talisker hat geschrieben:Im Moment arbeite ich noch nicht, das ist auch so ein Problem, weil ich mich nicht entscheiden kann, welchen Facharzt ich machen sollte, ob Forschung oder nicht, vielleicht noch einmal ein Master in Neurowissenschaften? Alles so schwere Entscheidungen...
warum nicht Psychiatrie, oder Pharma (Verdienstmöglichkeiten)?
tiffi hat geschrieben:Ich bin mir nicht sicher, sind "die anderen" wirklich so in sich eins und zielstrebig?
Oder fokussieren sie sich einfach besser und treiben sich nicht zu sehr reflektiv in ihrer Innenwelt rum?
Eine "Sache" weniger, die nicht zur Ablenkung führt.
Wirklich zielstrebig bin ich nicht, dazu bin ich zu bequem und auf mich selbst bezogen, vermute aber, die vielen Jahre alleinerziehend lassen mich, alles, was nicht unmittelbar materiellen Nutzen oder Nutzen in Form von Vorwärtskommen verspricht, einfach ausblenden. Ich komme vielleicht gar nicht mehr wirklich in mein Inneres und blende auch das Innere von anderen aus und gehe nicht drauf ein "black box" sozusagen. Habe aber in keiner Weise das Gefühl, dass mir irgendetwas fehlt.
:katze: Katzen machen glücklich.:katze:

yxcvbnm
engagiert
engagiert
Beiträge: 189
Registriert: 20. Juni 2018, 14:11
SPS: Ja

Re: Ich auch einmal bitte

Beitragvon yxcvbnm » 13. September 2018, 16:01

Guten Tag Talisker,

einen 'leckeren' Namen hast du da. Besonders als 'Scotch Sour', klassisch mit Eiweiß, zu genießen.

Deine Vorstellung liest sich interessant. Wenn ich bei meinem sehr aufgeschlossenen, fachlich versierten, Arzt bin, der, Dank Fachwissen und Kommunikationsgabe, sehr transparent arbeitet, dann beschlich mich immer die Frage "Warum habe ich nicht Medizin studiert?" - Das konnte ich mir schnell selbst beantworten: Trotz fachlichem Interesse, würde ich nicht damit zurecht kommen, den ganzen Tag aufgeschlossen zu 'geben'. In der Woche von hundert Patienten in Anspruch genommen zu werden. Begrüßung/Gespräch, Untersuchung, Diagnostik, (Eingriff,) Empfehlung, Abschied, Raumwechsel, nochmal. Dieser Takt bedient zwar standardisierte Dialoge, bei dem man das falsche Selbst par excellence spielen kann. Aber Tag für Tag, Jahr für Jahr - mit und am Menschen arbeiten? Für ihn sorgen? Prophylaxe? Ach, da gibt es vieles zu beachten. Ich würde mehr einem Gefäß gleichen, als die hübsch bemalte Vase auf dem Tisch.

Forschung wäre ein guter Kompromiss. So stellt man in der Forschung lieber einen Biologen und einen Mediziner ein, als einen Pharmazeuten.

Nun, da du das Studium abgeschlossen hast, kannst du nicht tief fallen, selbst wenn du dich 'falsch' entscheiden solltest. Ich zitierte hier im Forum schon an anderer Stelle Laing und tue es abermals:" Welche Misserfolge oder Erfolge dem Falschen Selbst-System auch immer begegnen, das Selbst kann unverpflichtet und undefiniert bleiben. In der Phantasie kann das Selbst jeder sein, überall sein, alles tun, alles haben. Es ist so omnipotent und vollkommen frei - aber nur in der Phantasie. Verpflichtet es sich einmal irgendeinem realen Projekt, leidet es Qualen der Erniedrigung - nicht notwendigerweise wegen des Fehlschlags, sondern einfach, weil es sich der Notwendigkeit und der Kontingenz unterwerfen muss. Es ist omnipotent und frei nur in der Phantasie. Je mehr dieser phantastischen Omnipotenz und Freiheit gefrönt wird, desto schwächer, hilfloser und gefesselter wird es in Wirklichkeit. Die Illusion von Omnipotenz und Freiheit kann nur innerhalb des magischen Kreises der eigenen Abgesperrtheit in der Phantasie aufrechterhalten werden, und damit sich diese Haltung nicht durch das geringste Eindringen der Realität auflöst, müssen Phantasie und Realität voneinander getrennt werden." (Ronald d. Laing in 'Das geteilte Selbst', S.103)
Nun, er führt weitere prägende Beispiele dazu an. Unter anderem, dass die Omnipräsenz der erdachten Möglichkeiten ein Handeln versagt.

Ich denke, nach deiner kurzen Vorstellung, dass du dir durch dein Studium bereits große Möglichkeiten erarbeitet hast. Entscheidungslosigkeit 'kostet' dich mehr, als sich falsch entschieden zu haben und danach einen anderen Weg zu gehen.

Willkommen!
Zuletzt geändert von yxcvbnm am 22. September 2018, 14:30, insgesamt 1-mal geändert.

tiffi
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1876
Registriert: 5. Juli 2014, 11:27
SPS: Eher Ja

Re: Ich auch einmal bitte

Beitragvon tiffi » 22. September 2018, 11:55

tiffi hat geschrieben:
Talisker hat geschrieben:Dabei komme ich mir häufig vor wie ein passiver Beobachter und Kommentator meines Lebens, nicht wie ein Akteur, der Verantwortung für sein Leben übernommen hat und tatsächlich Dinge aktiv verändern und gestalten kann. Ich glaube, dass ich sehr intelligent und sehr faul bin

Ich glaube, dass ich sehr intelligent und sehr faul bin :).
Das muss nichts ungewöhnliches sein. ;)
Hierzu möchte ich noch sagen, dass ich das mit dem faul gar nicht so bestätigen oder stehen lassen
wollte.

"Faul"wirkt bei mir wie so ein verständnisloses und mechanisches Urteil von außen, das von jemandem kommt,
der gerne einen äußeren Effekt sehen will, eine Leistung, ein Ergebnis; und das Innere interessiert dabei überhaupt
nicht, und auch nicht die Person, die diese Leistung bringt.

Wahrscheinlich müsste das innen und außen irgendwie Hand in Hand gehen? :rätseln:

yxcvbnm
engagiert
engagiert
Beiträge: 189
Registriert: 20. Juni 2018, 14:11
SPS: Ja

Re: Ich auch einmal bitte

Beitragvon yxcvbnm » 22. September 2018, 14:16

Gut beschrieben, tiffi!
(Von außen wurde mir tägl. gesagt, ich sei faul. Mütterlicherseits mit Abneigung und Ekel "Du bist stinkend faul", z.B. wenn ich mich jeglicher Anweisung entzog. Väterlicherseits hieß es erst "Du machst nichts!", "Du machst nichtmal das wozu du Lust hast!" zum Ergebnis seiner Gleichung "Du bist ein Versager!". Unterstützung gabs da immer kräftig von meinen damaligen Lehrern und meinen Geschwistern, nicht zuletzt auch durch Tests. "Die könnte, wenn sie wollte, aber die ist faul und lässt sich ablenken!". Da das Urteil schon feststand, ohne sich damit zu beschäftigen, warum das Kind nicht macht wie es könnte, wurde es zu meinen vier Wänden..) Man könnte sagen, dass das Urteil gleichermaßen ein Indiz der Faulheit anderer ist. Fäulnis des Charakters. Man ärgert sich, dass man nicht durchdringt und aus Ratlosigkeit wird kein Versuch, sondern ein Angriff und irgendwann nimmt "der Faule" sich des Urteils an, um sich seinen Verstand hochzuhalten. Ja, sie ist fast schon wie eine kleine Medaille an Möglichkeiten, die das Genie nie nutzen wird. "Ich könnte, wenn ich wollte, aber ich bin zu faul". Nun kann man das vielseitig deuten. Kannst du wirklich, was du glaubst umsetzen zu können? Dabei geht es nicht darum, ob du in der Lage bist ein Problem "x" zu lösen, sondern ob du in der Lage bist es von Anfang bis Ende anzugehen. "Ich könnte, wenn ich wollte" ist ein Rückzug ins intellektuelle Türmchen, in dem keine Arbeit ansteht, ein Podest "ich bin besser", das gleichzeitig mit der Fallhöhe, der Apathie/Lethargie/Grübelei/etc., aufwartet. Das Imago seiner selbst reflektiert mögliche Arbeit(-swünsche). Das Scheitern an sich selbst wird zur Ironie, die im Wechseltakt mit dem Glauben an die negative Konnotation des Nicht-Handelns existiert.
Von Laing heißt es:
"Das schizoide Individuum[...] ist darauf vorbereitet, alles abzuschreiben, was es ist, nur nicht sein "Selbst". Aber das tragische Paradoxon besteht darin, daß das Selbst, je mehr es auf diese Art verteidigt wird, desto mehr zerstört wird. (S. 95)"
"Bei der Flucht vor dem Risiko, getötet zu werden, stirbt es. (S, 175)"
"Anstatt Aktion, wie wir es normalerweise tun, für die Erreichung von Zielen einzusetzen, [...] versuchte sie, sich bis zum Nullpunkt zu reduzieren, indem sie niemals irgend etwas Spezifisches tat[...]Sie handelte, als ob es möglich sei, sich nicht in ihre Aktionen "einzubeziehen". (S. 193)"

Benutzeravatar
sdsdsdsv
Moderator
Moderator
Beiträge: 1093
Registriert: 24. Februar 2012, 09:15
SPS: Vielleicht

Re: Ich auch einmal bitte

Beitragvon sdsdsdsv » 22. September 2018, 14:55

yxcvbnm hat geschrieben:Von Laing heißt es:
"Das schizoide Individuum[...] ist darauf vorbereitet, alles abzuschreiben, was es ist, nur nicht sein "Selbst". Aber das tragische Paradoxon besteht darin, daß das Selbst, je mehr es auf diese Art verteidigt wird, desto mehr zerstört wird. (S. 95)"
"Bei der Flucht vor dem Risiko, getötet zu werden, stirbt es. (S, 175)"
"Anstatt Aktion, wie wir es normalerweise tun, für die Erreichung von Zielen einzusetzen, [...] versuchte sie, sich bis zum Nullpunkt zu reduzieren, indem sie niemals irgend etwas Spezifisches tat[...]Sie handelte, als ob es möglich sei, sich nicht in ihre Aktionen "einzubeziehen". (S. 193)"

Das beschreibt mich treffend. Wobei ich hier den Begriff mutlos (wer wollte da "feige" sagen?) statt faul einsetzen würde. Den Laing muss ich mir wohl mal zulegen.

schnuff
aktiv
aktiv
Beiträge: 67
Registriert: 23. April 2018, 13:33
SPS: Eher Ja

Re: Ich auch einmal bitte

Beitragvon schnuff » 22. September 2018, 19:24

Das Buch ist unheimlich gut und sehr dicht. Man kann es immer wieder lesen und Neues entdecken.

tiffi
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1876
Registriert: 5. Juli 2014, 11:27
SPS: Eher Ja

Re: Ich auch einmal bitte

Beitragvon tiffi » 23. September 2018, 10:35

yxcvbnm hat geschrieben:Da das Urteil schon feststand, ohne sich damit zu beschäftigen, warum das Kind nicht macht wie es könnte, wurde es zu meinen vier Wänden..) Man könnte sagen, dass das Urteil gleichermaßen ein Indiz der Faulheit anderer ist. Fäulnis des Charakters. Man ärgert sich, dass man nicht durchdringt und aus Ratlosigkeit wird kein Versuch, sondern ein Angriff und irgendwann nimmt "der Faule" sich des Urteils an, um sich seinen Verstand hochzuhalten.
Ich erkläre mir das so (bzgl. Faulheit der anderen):
Ich denke, diese Leute schauen sich dann die inneren Zusammenhänge nicht an.
Die sind selber so in der Welt unterwegs ohne ihr eigenes Inneres, ist ja traurig genug.
Ist sicher nicht gegen dich, aber auch nicht für dich. (sonst würde vielleicht doch mehr hingeschaut)

Ob nicht können oder nicht wollen dahintersteckt, weiß ich nicht so genau, vielleicht eine Mischung aus
beidem? Bloß nicht in sich reinschauen, damit keine Drachen hochsteigen?
Und wenn jemand nicht genau so "reibungslos" außen funktioniert, weckt das total unangenehme Gefühle.
Oh, da müsste man ja doch mal reinschauen? Nein, das darf nicht sein, riesige Abwehr.
Menschen mit innerer Welt können wohl bedrohlich wirken, so erlebe / interpretiere ich das für mich.
yxcvbnm hat geschrieben:Kannst du wirklich, was du glaubst umsetzen zu können? Dabei geht es nicht darum, ob du in der Lage bist ein Problem "x" zu lösen, sondern ob du in der Lage bist es von Anfang bis Ende anzugehen. "Ich könnte, wenn ich wollte" ist ein Rückzug ins intellektuelle Türmchen, in dem keine Arbeit ansteht, ein Podest "ich bin besser", das gleichzeitig mit der Fallhöhe, der Apathie/Lethargie/Grübelei/etc., aufwartet.
Das Imago seiner selbst reflektiert mögliche Arbeit(-swünsche). Das Scheitern an sich selbst wird zur Ironie, die im Wechseltakt mit dem Glauben an die negative Konnotation des Nicht-Handelns existiert.
Ich denke nicht, das hat mit Arroganz zu tun und nichts als träumen WOLLEN.
Vermutlich mehr mit innerem Chaos, Verstricktsein, einen Rest Selbstschutz und vor allem mit Mutlosigkeit.

Laing finde ich auch sehr dicht zu lesen. Manchmal bedrückt es mich etwas. Aber das kommt wohl
darauf an, auf welche "inneren Mühlen" es gerade fällt. Es trifft auf jeden Fall manchen Nerv.


Zurück zu „Vorstellung/Abschied“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste