Wie verhalte ich mich richtig bei einem Freund, der wahrscheinlich schisoid is?

Die Gegenüberstellung der schützenden Distanz und dem Aufbau zwischenmenschlicher Beziehungen.
Themis
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1289
Registriert: 26. Dezember 2016, 17:16
SPS: Ja

Re: Wie verhalte ich mich richtig bei einem Freund, der wahrscheinlich schisoid is?

Beitragvon Themis » 22. August 2019, 06:03

pyra hat geschrieben:Als er vor dem 1,5 Jahr Neuroleptika bekommen hat, wollte er sie nicht nehmen. Ich hab Angst zu fragen, ob er sie heutztage tut. Er sieht sich nicht als krank.
Zum Glück ist niemand gezwungen, sich selbst zu "therapieren" - schon gar nicht mithilfe von Medikamenten. Es ist seine Entscheidung.

So, wie Du es beschreibst, scheint er doch recht zufrieden mit allem; nur, dass er sich überlastet fühlt und gerne noch mehr zurückziehen würde (Klostergedanke). Darauf hat er auch ein Recht, wenn er das will.

Gleiches gilt für die Alltagskompetenz/Depressionen. Solange er niemandem schadet ... Es ist eben nicht für jeden ein Idealzustand herzustellen bzw. wünschenswert.
Heimat gibt es nicht. Nirgends.

prya
suchend
suchend
Beiträge: 3
Registriert: 7. August 2019, 21:24
SPS: Nein

Re: Wie verhalte ich mich richtig bei einem Freund, der wahrscheinlich schisoid is?

Beitragvon prya » 22. August 2019, 06:34

Danke für die Antwort. Deutsch ist nicht meine Muttersprache, daher die Fehler. ☺️

tiffi

Re: Wie verhalte ich mich richtig bei einem Freund, der wahrscheinlich schisoid is?

Beitragvon tiffi » 22. August 2019, 11:48

prya hat geschrieben:Danke für die Antwort. Deutsch ist nicht meine Muttersprache, daher die Fehler. ☺️
Achso ok, war nur neugierig, und sollte nicht wie ein Vorwurf rüberkommen.
mir fällt das auf, weil Sprache mir viel Orientierung gibt, wenn irgendwas anders ist.
Und die neue Rechtschreibung verstehe ich halt auch nicht mehr so richtig.

Benutzeravatar
nunsaramengel
engagiert
engagiert
Beiträge: 120
Registriert: 16. Juni 2015, 19:15
SPS: Nein
Wohnort: Berlin

Re: Wie verhalte ich mich richtig bei einem Freund, der wahrscheinlich schisoid is?

Beitragvon nunsaramengel » 3. September 2019, 13:10

Indigocat hat geschrieben:
prya hat geschrieben:Ich habe ihn angesprochen, weil er mit leid getan hat, danach haben wir ab und zu ein par Worte gewechselt.

Klingt nicht nach einer guten Basis und Beziehung auf Augenhöhe :rätseln:. Scheint so, als ob du dein Gegenüber nur benutzt, um dein eigenes Helferbedürfnis auszuleben? Schizoide sind in der Regel viel weniger hilfsbedürftig als ihre selbsternannten Helfer.


Ich glaube inzwischen, die meisten zwischenmenschlichen Beziehungen, Ehen, Partnerschaften beruhen auf solchen Gegenpolen. Das passt dann auch zu Fritz Riemanns Beschreibungen.
Ich bin der festen Überzeugung, dass wir zwischenmenschliche Beziehungen nur dann eingehen, wenn wir irgendetwas davon haben. Ob es uns bewusst ist oder nicht, ob materiell oder immateriell.
Von daher finde ich es durchaus legitim, wenn jemand mit "Helfersyndrom" mit einem Schizoiden eine Beziehung eingeht.
Wie schon andere gesagt haben, KANN es zum Kitt werden, der die Beziehung zusammenhält.
Bei meinen Eltern ist das beispielsweise genauso! Meine Mutter ist Robin Hood, der überall hilft und retten will; mein Vater ist ein zurückgezogener, emotional ausdrucksloser Mensch ohne jegliches Sozialleben.
Die Ehe funktioniert seit 40 Jahren super! Sie ergänzen sich gegenseitig und entwickeln sich immer weiter, stacheln sich da gegenseitig an!
OMNIA VINCIT AMOR

Benutzeravatar
Indigocat
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1620
Registriert: 6. September 2013, 20:40
SPS: Ja

Re: Wie verhalte ich mich richtig bei einem Freund, der wahrscheinlich schisoid is?

Beitragvon Indigocat » 8. September 2019, 16:38

nunsaramengel hat geschrieben:Ich bin der festen Überzeugung, dass wir zwischenmenschliche Beziehungen nur dann eingehen, wenn wir irgendetwas davon haben. Ob es uns bewusst ist oder nicht, ob materiell oder immateriell.
Wahrscheinlich, oder weil man als junger Mensch denkt, dass es eben so sein muss... :roll: und dann im reiferen Alter merkt, dass Alleinsein viel interessanter ist und man mehr Möglichkeiten hat, sich weiterzuentwickeln.

Die Helfer-Beziehung kann gut funktionieren, solange die Partner in ihren Rollen verharren. Es ist aber (je nach Ausprägung) keine echte Zuneigung möglich oder den Partner als eigenständige Persönlichkeit sehen - ich meine, wer will nicht um seiner selbst willen geliebt werden? Bei der Helferbeziehung entwickeln die Partner auch Wut und Agressionen aufeinander, so in ihren Rollen festgeschrieben zu sein und die Sache kann auch böse eskalieren, sobald einer der Partner sich weiterentwickeln möchte.
Geniale Menschen sind selten ordentlich, Ordentliche selten genial. A. Einstein


Zurück zu „Isolation VS Kontakte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste