Nachrichten, die euch bewegen...

Hier haben alle Themen über Religion, Politik oder das Zusammenleben mit unseren Mitmenschen platz.
Benutzeravatar
Indigocat
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1247
Registriert: 6. September 2013, 20:40
SPS: Ja

Re: Nachrichten, die euch bewegen...

Beitragvon Indigocat » 1. September 2018, 19:23

Kalliope hat geschrieben:P.S.: @Indigocat: kannst Du Deiner Mutter nicht mal stecken, dass sie das sein lassen soll? Oder beschwörst Du dann "jahrelanges Beleidigtsein" herauf? Du bist doch sonst nicht auf den Mund gefallen.... mein ich nur.
Ich hab sowieso schon bei ihr "verschissen" weil ich sie generell nicht reinlasse und nur zu Geburtstagen und zu Weihnachten anstandshalber Kontakt zulasse. Habe ich ihr schon 100 x gesagt, dann macht sie es extra. Wir sagen jetzt einfach nichts mehr und geben das Zeug dann weg. Wäre sonst nur wie gegen Windmühlen kämpfen.
:katze: Katzen machen glücklich.:katze:

Kalliope
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 666
Registriert: 18. Dezember 2015, 21:33
SPS: Nein

Re: Nachrichten, die euch bewegen...

Beitragvon Kalliope » 5. September 2018, 10:59

"In Wirklichkeit ist der andere Mensch Dein empfindlichstes Selbst in einem anderen Körper" Khalil Gibran
"Das Ideal einer vollkommenen Gesundheit ist bloß wissenschaftlich interessant. Krankheit gehört zur Individualisierung." Novalis

Benutzeravatar
sdsdsdsv
Moderator
Moderator
Beiträge: 1095
Registriert: 24. Februar 2012, 09:15
SPS: Vielleicht

Chemnitz

Beitragvon sdsdsdsv » 8. September 2018, 09:06

https://www.youtube.com/watch?v=GD_ZdP79O84
Tausende "besorgte Bürger" und Glatzköpfe marschieren ausländerfeindliche Parolen skandierend durch Chemnitz. Die offiziellen Stellen bezweifeln derweil, ob es eine Hatz auf Ausländer überhaupt gegeben hat. Das ist eine Nachricht, die mich bewegt.

tiffi
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1887
Registriert: 5. Juli 2014, 11:27
SPS: Eher Ja

Re: Chemnitz

Beitragvon tiffi » 8. September 2018, 11:23

sdsdsdsv hat geschrieben:Tausende "besorgte Bürger" und Glatzköpfe marschieren ausländerfeindliche Parolen skandierend durch Chemnitz. Die offiziellen Stellen bezweifeln derweil, ob es eine Hatz auf Ausländer überhaupt gegeben hat. Das ist eine Nachricht, die mich bewegt.
mir war es auch ein Rätsel, warum es plötzlich um "gefakte Videos" geht.
Klar, da wurde ein ganz anderer Ton druntergelegt und 1000 Statisten probten den Karnevalszug :roll:
Immerhin hab ich gestern einen Artikel gelesen zu "keine Hatz" und direkt darunter war eine Gegenüberstellung
bzw Zusatzkommentar, der anderes belegte.

Benutzeravatar
Maikäfer
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 793
Registriert: 29. März 2012, 14:59
SPS: Eher Ja

Re: Nachrichten, die euch bewegen...

Beitragvon Maikäfer » 11. Oktober 2018, 08:16

Meine vor ca. 2 Wochen klar und deutlich im Radio gehört zu haben, dass der Mord an dem deutschen Mädchen mit den blauen Koboldsaugen aufgeklärt worden ist. Bin mir aber peinlich nicht sicher ob´s real war. Ist so eine Herzensangelegenheit!

Wenn man nun 4 volle Sätze darüber um die drei Mal wo lesen könnte, könnte man es abhacken. :weihnachtskranz:
Bild
Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller
Mit einer Gruppe die sich selbst beschäftigen kann - komme ich zurecht!

Benutzeravatar
Richey Edwards
aktiv
aktiv
Beiträge: 60
Registriert: 7. Juli 2018, 21:55
SPS: Ja

Re: Nachrichten, die euch bewegen...

Beitragvon Richey Edwards » 16. Oktober 2018, 10:49

Eine Nachricht, die mich wirklich bewegt:

Keine Schießerei in New York (KEINE!!!!!!!!)

Quelle: https://www.zdf.de/nachrichten/heute/erstmals-seit-25-jahren-keine-schiesserei-in-new-york-100.html

New York hat erstmals seit 25 Jahren ein Wochenende ohne Schießerei erlebt. "Es gab am Freitag, Samstag und Sonntag weder Schießereien noch Morde", sagte der Polizeichef der US-Metropole, James O'Neill. Der Polizei zufolge gab es in der Millionenstadt zuletzt 1993 ein Wochenende ohne Schießerei.

Wo waren die alle letztes Wochenende? Im Knast, schon tot, auf Urlaub, bei Oma auf Besuch?
Wozu also strengere Waffengesetze?
Ich würde keinem Club angehören wollen, der mich als Mitglied aufnimmt. (W Allen)
Wenn man im fahrenden Zug in die Gegenrichtung geht, fährt der Zug trotzdem in die falsche Richtung. (Welzer) Es gibt keine hoffnungslosen Fälle, nur hoffnungslose Menschen.

Benutzeravatar
Richey Edwards
aktiv
aktiv
Beiträge: 60
Registriert: 7. Juli 2018, 21:55
SPS: Ja

Re: Nachrichten, die euch bewegen...

Beitragvon Richey Edwards » 24. Oktober 2018, 14:30

Keine gute Nachricht:

Erstmals Mikroplastik im menschlichen Darm nachgewiesen

Quelle: https://derstandard.at/2000089872234/Wie-Mikroplastik-in-den-Bauch-kommt

Ich habs mir zwar ohnehin schon länger gedacht, aber so eine wissenschaftliche Bestätigung ist
doch noch mal beängstigender, weil man ja im Prinzip keine Wahl hat.
Das Plastik landet im Körper, so oder so. Auch dann, wenn man viele Glasflaschen nach Hause schleppt. :( :( :( :(
Ich würde keinem Club angehören wollen, der mich als Mitglied aufnimmt. (W Allen)
Wenn man im fahrenden Zug in die Gegenrichtung geht, fährt der Zug trotzdem in die falsche Richtung. (Welzer) Es gibt keine hoffnungslosen Fälle, nur hoffnungslose Menschen.

yxcvbnm
engagiert
engagiert
Beiträge: 189
Registriert: 20. Juni 2018, 14:11
SPS: Ja

Re: Nachrichten, die euch bewegen...

Beitragvon yxcvbnm » 8. Dezember 2018, 16:18

Eine Bekannte von mir ist Psychologin und teilte diese Petition im sozialen Netzwerk, weil die Tragweite des Gesetzes unglaublich klingt, aber weitreichend ist. Für mich eine dystopische Vorstellung. Wir sind nicht auf dem Schlachtfeld, auf dem Verwundete fix eingestuft und nach Dringlichkeit und Erfolgschance behandelt werden. Für mich schloss sich direkt die Frage an, ob man erst ein Häufchen Elend sein muss, bis man Hilfe bekommen darf und wie ist es mit jenen, die ihren Zustand nicht nach außen tragen, aber den Weg zur Anlaufstelle geschafft haben?

Erst der Gesetzesentwurf in Bayern, der (verkürzt gesagt) den Patienten/Klienten für den Staat durchsichtig und angreifbar machen sollte, aber unter dem Deckmantel "Wir kümmern uns" nur 2-4 von 36 Gesetzesunterpunkten für den Patienten/Klienten aufführte, 32-34 Punkte klar gegen ihn auflistete (unter anderem sollten Zwangseinweisungen von fachunkundigen Polizisten ausgesprochen werden durfen und es sollte, ähnlich wie bei einer Inhaftierung, der Anus auf Gegenstände/Substanzen durchsucht werden. Dabei stand nicht geregelt fest, welche Begründung/Verdacht für diese Tortur hinreichend wäre. Eine Einladung für polizeiliche Willkür!)

Und nun das! Bitte nicht als Aufruf zur Unterstützung der Petition verstehen. Den Link stelle ich einfach als Quelle rein - ihr könnt da treiben, was ihr wollt.

https://epetitionen.bundestag.de/petiti ... 63.nc.html

Text der Petition
Der Deutsche Bundestag möge beschließen, den von der Bundesregierung am 26.09.2018 eingebrachten Entwurf zum Gesetz für schnellere Termine und bessere Versorgung (Terminservice- und Versorgungsgesetz - TSVG) abzulehnen und an das zuständige Fachministerium zurück zu verweisen.

Begründung
Im Kabinettsentwurf des TSVG wurde kurzfristig ein Zusatz zum § 92 Abs.6a SGB V eingeführt. Er sieht eine „gestufte Steuerung“ von hilfesuchenden psychisch kranken Menschen vor: Ausgesuchte Ärzte und Psychotherapeuten, deren Qualifikation erst noch durch den G-BA definiert werden soll, sollen dann in Voruntersuchungen entscheiden, welchem Hilfs- bzw. Therapieangebot die Betroffenen zugeführt werden.
Eine derartige Selektion, bevor eine Behandlung in Anspruch genommen werden kann, hebelt den freien Zugang zum ärztlichen oder Psychologischen Psychotherapeuten aus. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten sind im Kabinettsentwurf nicht erwähnt, werden vermutlich aber auch noch in das Gesetzesvorhaben eingeschlossen.

7 Gründe zur Streichung des im Gesetz vorgesehenen Entwurfs zum § 92 Abs. 6a:

1. Dieses Gesetzesvorhaben diskriminiert im Entwurf zum § 92 eine ganze Patientengruppe. Den psychisch kranken Patientinnen und Patienten wird damit aufgebürdet, oftmals enorme, hoch schambesetzte seelische Belastungen gegenüber Behandlern darzustellen, die sie danach in der Regel nicht wiedersehen werden und die sie nicht selbst nach Vertrauensgesichtspunkten gewählt haben.
2. Psychisch Kranken wird ein Hürdenlauf zugemutet, der sie unnötig belastet und gegenüber anderen Patientengruppen benachteiligt. Es entsteht ein neues Nadelöhr vor der eigentlichen Behandlung.
3. Mit der Reform der Psychotherapie-Richtlinie 2017 sind neue Strukturen eingeführt worden, deren Auswirkungen zunächst erfasst und evaluiert werden müssten, bevor über neue Eingriffe entschieden werden kann.
4. Der Entwurf zum § 92 diskriminiert darüber hinaus auch die psychotherapeutisch tätigen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten, die aufgrund ihrer Fachkunde und Zulassung alle über die Qualifikation zur Diagnostik, Indikationsstellung und Behandlungsplanung verfügen.
5. In einer Studie einer Krankenkasse wurde nachgewiesen, dass Psychotherapeuten korrekte Behandlungsindikationen stellen.
6. Mehrere unabhängige Versorgungsstudien belegen, dass in Deutschland mit gutem Erfolg und zur hohen Zufriedenheit der Patienten behandelt wird und die Behandelten zuvor nachweislich erheblich psychisch belastet waren.
7. Das geplante Vorgehen bindet völlig unnötig die Ressourcen von Ärzten und Psychotherapeuten, die damit der eigentlichen psychotherapeutischen Behandlung entzogen werden.
Die beabsichtigte Neuregelung kann nur als der ungerechtfertigte Versuch einer Rationierung von Behandlungsleistungen aufgefasst werden. Bei noch unzureichender Bedarfsdeckung soll offensichtlich die Versorgung durch Priorisierung und Behandlungseinschränkungen ‚fürsorglich eingehegt‘ werden. Das wäre ein folgenschwerer Eingriff in die Versorgungsstruktur psychisch kranker Menschen.
Wir fordern die Bundestagsabgeordneten und Gesundheitspolitiker aller Parteien auf, dafür Sorge zu tragen, dass der Zusatz zum § 92 (6a) im TSVG ersatzlos gestrichen wird.

Themis
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 973
Registriert: 26. Dezember 2016, 17:16
SPS: Ja

Re: Nachrichten, die euch bewegen...

Beitragvon Themis » 8. Dezember 2018, 16:47

Hmmm ... Vor allem muss doch jeder Antrag auf Psychotherapie, der nach den probatorischen Sitzungen vom Behandler gestellt wird, erst noch an einem neutralen Gutachter vorbei. Diese sind durchaus sehr kritisch, längst nicht jeder Antrag wird im ersten Versuch befürwortet.
Warum daher davor noch ein weiteres "Nadelöhr" geschaffen werden soll, leuchtet nicht ganz ein.
Everything is nothing, and nothing is everything. (Quelle strittig) :alien:

yxcvbnm
engagiert
engagiert
Beiträge: 189
Registriert: 20. Juni 2018, 14:11
SPS: Ja

Re: Nachrichten, die euch bewegen...

Beitragvon yxcvbnm » 9. Dezember 2018, 09:11

Ja, ich frage mich auch, ob die Behandelnden noch bevor sie was tun können, den Menschen im Erstgespräch bis ins Mark durchschauen und einschätzen können. Da geht es nicht nur um Persönlichkeitsstörungen, sondern um so viel mehr; Traumata, Sexualität, etc. Dinge, die man eben nicht direkt anspricht, aber trotzdem erstmal ankommen möchte.
Ein vllt verunsicherter Mensch kann mit Ablehnung von Hilfe vllt nicht so gut umgehen und ein Mensch, der vllt noch nicht tief in einer Krankheit steckt, dem wird die Chance auf heilende Prozesse versagt?

Klingt so ein bisschen nach:" Erst wenn du richtig in der Scheiße steckst, bist du willkommen.. wir weisen dich fix ein." Kann mir vorstellen, dass die (heilende) Vielfalt in Kliniken dann auch zurückgeht.


Zurück zu „Gesellschaft und Kultur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste