Wenn Internetkontakte real werden

Die Gegenüberstellung der schützenden Distanz und dem Aufbau zwischenmenschlicher Beziehungen.
Distanzierte
aktiv
aktiv
Beiträge: 59
Registriert: 29. Juli 2013, 10:19
SPS: Vielleicht

Re: Wenn Internetkontakte real werden

Beitragvon Distanzierte » 31. Juli 2013, 21:07

Hey, danke für eure Antworten. :) Jetzt weiß ich auch, warum ich beim Chatten oder in Foren immer so viel Spaß daran habe, Smilies zu benutzen.. :alien: weil ich dann endlich mal die Emotionen zum Ausdruck bringen kann, die ich unfähig bin, in echt durch Mimik oder Gestik zu zeigen.

Vor ein paar Jahren habe ich es auch noch sehr langsam angehen lassen, als ich die ersten Leute aus dem Internet getroffen habe. Ich habe monatelang mit ihnen vorher gechattet, viele Fotos von mir gezeigt, mich teilweise auch per Webcam gezeigt oder telefoniert, sodass ich mir sicher sein konnte, dass mich die Person vor dem 1. Treffen schon sehr gut kennt. Auch mit dieser einen "Freundin", die direkt meinte, dass ich ganz anders und gelangweilt in echt wirke, habe ich vorher über 1 Jahr lang gechattet, ihr auch mal meine Stimme und viele Fotos geschickt. Aber naja, das ist ja eigentlich Vergangenheit und mittlerweile schon 7 Jahre her. Aber es muss nur 1x sowas passieren und schon versuche ich um jeden Preis zu vermeiden, dass mir noch mal jemand sowas sagen könnte.

Das Blöde ist nur, dass ich jetzt nicht mal mehr im I-net locker und authentisch wirken kann, weil ich immer denke, ich muss mich mehr der Art anpassen, wie ich auch in echt wirke. Ich habe von vielen auch mitgekriegt, dass sie denken, dass man nur in echt zeigen kann, wie man wirklich ist. Ich habe das immer anders empfunden, dass ich im schriftlichen Kontakt nur richtig ich selbst sein kann, aber viele sehen das wohl umgekehrt.

Mittlerweile versuche ich eigentlich relativ schnell Leute zu treffen, weil die dann erst gar kein falsches oder anderes Bild vorher durch langes Chatten aufbauen können. Allerdings warne ich die Leute, die ich treffe, vor mir, indem ich sage, dass ich unfreiwillig anders/abweisend/distanziert/gehemmt rüberkomme. Aber ich habe das Gefühl, im Endeffekt wird diese emotionale Gehemmtheit dann doch wieder mit Desinteresse gleichgesetzt, auch wenn ich vorher davon erzählt habe. Aber ich nehme das auch keinem übel. Die Leute denken halt, sobald ich sie mag oder man sich versteht, sollte ich eigentlich automatisch lockerer und emotionaler werden können. Aber so ist das nicht.

Ich bin mir ziemlich sicher, wenn es das Internet nicht gäbe, wäre ich völlig isoliert. Ich schaffe es in echt einfach nicht, (dauerhafte) Kontakte zu knüpfen, weil ich durch meine emotionale Verarmtheit so abweisend und undurchschaubar rüberkomme.

Viel Glück für dein Treffen @neutrino
Ich denke, du machst da auf jeden Fall das Richtige, wie du die Sache angehst.

Benutzeravatar
sdsdsdsv
Moderator
Moderator
Beiträge: 1038
Registriert: 24. Februar 2012, 09:15
SPS: Vielleicht

Re: Wenn Internetkontakte real werden

Beitragvon sdsdsdsv » 8. August 2013, 15:01

Der Austausch übers Netz ist auch so eine Sache, bei der man in der Position ist, die volle Kontrolle über den Informationsfluss auszuüben (wann, wie oft, wie intensiv, wie lange, was, etc.). Mir wäre das mittlerweile etwas zu wenig, wenn ich mir vorstelle, dass ich damit das Bedürfnis nach Geselligkeit stillen wollte - so als ob ich mich mit dem Anblick von Hamburgern sättigen könnte. Meiner Meinung nach ist der Glaube das eine könnte das andere ersetzen eines der größten Missverständnisse unserer Zeit. Für alles andere ist so eine elektronische Brieffreundschaft sicher sehr schön, vor allem wenn sich die Beteiligten etwas mehr Zeit für ihre Texte nehmen.
An unconventional mind / Was your ticket to die / You might find yourself in love / With your dot in the sky

Benutzeravatar
Loveless
interessiert
interessiert
Beiträge: 48
Registriert: 5. August 2013, 19:24
SPS: Ja

Re: Wenn Internetkontakte real werden

Beitragvon Loveless » 16. Oktober 2013, 22:19

Das was du, Distanzierte, geschrieben hast kommt mir zum Teil sehr bekannt vor! Ich treffe eher selten Leute aus dem Internet,das letzte Mal vor 5 Jahren. Auch da kam es oft zum typischen "Du bist ja ganz anders als.."-Wortwechsel. Bisher hatten die Meisten das Gefühl, ich wäre nach kürzester Zeit genervt. Oft folgte ein abrupter Kontaktabbruch meinerseits. (Nicht unbedingt weil Person XY soetwas äußerte, sondern weil ich vom Gefühl einfach nicht anders konnte)
Ab da an hab ichs ne Ewigkeit gelassen.
Und nun der Bringer: Eine Person die ich bereits seit 8 Jahren nur übers Internet/Telefon kenne, zieht Mitte nächster Woche vorerst zu mir. :rätseln: . Was allerdings auch nur möglich ist, da wir uns gegenseitig perfekt verstehen, die gegenseitigen 'Macken' kennen und schon unzählige Gespräche darüber führen konnten.Das Verständnis ist absolut da. Ich weiß das ich z.B. nicht alleine bin mit den Ängsten und Gedanken, sondern das es dieser Person ebenso ergeht. Ich habe sie über mich aufgeklärt, über mein Verhalten, vorallem das Verhalten in bestimmten Situationen. Umgekehrt ebenfalls. :) Natürlich bleiben Bedenken,regelrechte Zweifel... aber "wer nicht wagt, der nicht gewinnt." denke ich.
Wenn die Ehrlichkeit und Sicherheit nicht da wäre, wäre dieses Vorhaben schier unmöglich! So wird es vllt ja gut gehen.

Ich denke auch das es mehr ein Vorteil ist, wenn man versucht sich im Internet mehr so zu geben, wie man im realen Leben ist, jedenfalls so weit wie es möglich ist und das auch Aufklärung wichtig ist. Soll nicht heißen das man nun jeder Bekanntschaft im Internet unter die Nase pudern soll, das man schizoid ist... nur vielleicht 'vorwarnen' das man sich in dieser und jener Situation so und so verhält, so das Person XY sich nicht all zu groß wundert.

Kleene
interessiert
interessiert
Beiträge: 25
Registriert: 21. September 2013, 19:34
SPS: Eher Ja

Re: Wenn Internetkontakte real werden

Beitragvon Kleene » 22. Dezember 2013, 21:05

Hallo in die Runde!
Ich bin gerade sehr nervös. Das alles hier beschriebene trifft bei mir total den Nerv. Über eine Internetkontaktbörse habe ich jemanden kennengelernt. Der hat mir jetzt seine Handynummer gegeben. Hilfe nee. Jetzt läuft mir ein Film ab, wo ich denke das wird nichts bei meinen zwei Gesichtern die ich habe. Ich fühle mich innerlich zerrissen. Noch ist der PC zwischen uns. Aber in Angesicht zur Angesicht? Gruselig die Vorstellung. Aber ewig alleine sein ? Ist auch irgendwie shit.
Mein Ziel ist es, mich selbst kennenzulernen und zu lieben.

Craig
aktiv
aktiv
Beiträge: 79
Registriert: 3. Dezember 2013, 01:29
SPS: Nein

Re: Wenn Internetkontakte real werden

Beitragvon Craig » 26. Dezember 2013, 06:24

Ich bin seit 4-5 Jahren fast ausschließlich nurnoch im Internet unterwegs. Dies liegt daran das ich sehr viel Zeit in Online-Spiele investiere. Aber nicht unbedingt um Kontakte zu knüpfen, sondern um der Beste zu sein. Allerdings spiele ich auf Privat-Servern und nicht auf offiziellen Servern, da mir durchaus bewusst ist das es Leute gibt die sogar noch ( man sehe und staune) noch weniger Leben besitzen als ich.^^

Dort pass ich mich sehr wohl an, da man ja wie gesagt auf andere angewiesen ist, um gewisse Ziele zu erreichen.
Allerdings fällt es mir dort auch teilweise sehr schwer, mich angemessen zu verhalten. Teilweise geht dies in die antisoziale Verhaltensweise. Meistens verletze ich dort auch Leute unbewusst mit Worten.

Distanzierte
aktiv
aktiv
Beiträge: 59
Registriert: 29. Juli 2013, 10:19
SPS: Vielleicht

Re: Wenn Internetkontakte real werden

Beitragvon Distanzierte » 3. Januar 2014, 02:43

Ich denke, die besten Lösung ist, sich vor einem Treffen schon so real wie möglich zu machen. Am besten telefonieren/skypen/cammen, sodass es in echt dann nicht auf einmal ein "Schock" ist, wie passiv oder gelangweilt man rüberkommt oder dass man so wenig oder gelangweilt redet.

Ich möchte einfach um jeden Preis vermeiden, dass mir in echt noch mal jemand sagen könnte, dass ich ja gaaaaanz anders bin als im Internet. Auch wenn die Person, die das damals über mich gesagt hat, ziemlich plump und taktlos war, denke ich, dass sie schon das ausgesprochen hat, was Sache war.

NowhereMan
engagiert
engagiert
Beiträge: 149
Registriert: 8. August 2013, 10:43
SPS: Ja

Re: Wenn Internetkontakte real werden

Beitragvon NowhereMan » 4. Februar 2014, 16:11

Ich gehöre wohl auch zu den Leuten, die auf schriftlicher Basis besser kommunizieren können als in direktem Kontakt.
Direkte Kontakte sind für mich latenter Stress, es ist so als wäre bei mir das Bedürfnis zu sprechen nicht vorhanden, da ist dann nur noch diese innere Leere, aus der das Gefühl emporsteigt, jetzt irgendetwas sagen zu müssen/sollen, was aber eben nicht geht, weil da ja "nichts" ist ...
Ich muss mir Unternehmungen zu zweit, mittlerweile, nur vorstellen und schon packt mich das "blanke Entsetzen", wenn weitere Personen anwesend sind, wird es etwas leichter, dann kann ich mich in der "Masse" verstecken ...
Besonders schlimm wird es, wenn mir mal jemand meine Wortkargheit zum Vorwurf gemacht hat, danach ist jeder weitere Umgang, nahezu, unmöglich ...

Benutzeravatar
Hellscythe
engagiert
engagiert
Beiträge: 159
Registriert: 5. November 2013, 13:46
Kontaktdaten:

Re: Wenn Internetkontakte real werden

Beitragvon Hellscythe » 4. Februar 2014, 18:32

Interessant ...

Distanzierte hat geschrieben: Man kann Smilies zuhilfe nehmen, was ich oft tue, sodass der Gesprächspartner denkt, ich würde wirklich die passende Emotion zeigen können.


Das kommt mir sehr bekannt vor. Ich wirke virtuell angeblich auch um einiges emotionaler, als ich es wirklich bin - und ich denke, das lässt sich auch ganz simpel begründen: Bei Mail-Freundschaften kann ich mir für die Antwort so viel Zeit nehmen wie ich will - ich muss nicht direkt im Gespräch auf die andere Person reagieren, was mir gerade bei emotionalen Dingen sehr hilft.

Distanzierte hat geschrieben:Früher, als ich angefangen habe, im Internet unterwegs zu sein und virtuelle Kontakte aufzubauen, habe ich mich sogar ernsthaft gefragt, warum sich andere Menschen überhaupt in echt mit Leuten treffen, da Internet-Kontakt doch viel unkomplizierter und stressfreier ist.


Auch das kann ich für mich nur unterschreiben. Es ist für mich nicht nur unkomplizierter, sondern auch viel weniger anstrengend - wenn ich mit jemandem über etwas kommunizieren will, fällt mir die virtuelle Variante weitaus leichter ... Ich habe auch des öfteren davor angst, dass mich eine Mail-Freundschaft "real" kennen lernen will .. Ich fühle mich in der Gegenwart von Menschen, die ich sonst "richtig" noch nie gesehen habe meist sehr unsicher und kann deren Verhalten kaum antizipieren.

Distanzierte hat geschrieben:Meint ihr, dass man als emotional eingeschränkter Mensch im Internet einfach besser tricksen kann mit Smilies, langen Texten usw.? Oder meint ihr, dass die Art, wie man im Internet rüberkommen kann, eigentlich die wahre Persönlichkeit von einem ist und man in echt nur durch die situativen Umstände (Unmittelbarkeit, Spontaneität) so emotional eingeschränkt und kalt rüberkommt?


Das, was ich im Internet schreiben kann, entspricht 1:1 meinen Gedanken. Ich kann real gewisse Emotionen nur schwer zeigen, was allerdings nicht bedeutet, dass ich sie nicht verspüre.

icebaby hat geschrieben:"Das neurotypische Syndrom ist eine neurobiologische Störung. Die Symptome sind: Übertrieben geselliges Verhalten, Überlegenheitswahn, und eine Fixierung auf Konformität. NTs können nicht gut alleine sein. NTs sind oft intolerant. In Gruppen agieren NTs zwanghaft und bestehen oft auf funktionsgestörten, destruktiven und sogar unmöglichen Ritualen, nur um die Gruppenidentität aufrecht zu erhalten. NTs haben ein Problem, direkt zu kommunizieren und lügen viel mehr als Personen aus anderen Spektren. Tragischerweise haben 9625 von 10.000 Menschen NT. (Verfasser unbekannt)


Oh, der Verfasser dieses Zitats ist keineswegs unbekannt ... das ist die deutsche Übersetzung eines kleinen Auszugs des "Institute for the Study of the Neurologically Typical". Der Autor, der dieses fiktive Institut gründete, empörte sich so sehr über die Behauptungen und Arroganz gewisser Wissenschaftler, dass er ihnen einen "Spiegel vorhalten wollte". Eigentlich bezieht er sich mit seiner Arbeit auf Autismus, und nicht auf die SPS ... das Original lautet wie folgt:
Institute for the Study of the Neurologically Typical hat geschrieben:
What Is NT?

Neurotypical syndrome is a neurobiological disorder characterized by preoccupation with social concerns, delusions of superiority, and obsession with conformity.

Neurotypical individuals often assume that their experience of the world is either the only one, or the only correct one. NTs find it difficult to be alone. NTs are often intolerant of seemingly minor differences in others. When in groups NTs are socially and behaviorally rigid, and frequently insist upon the performance of dysfunctional, destructive, and even impossible rituals as a way of maintaining group identity. NTs find it difficult to communicate directly, and have a much higher incidence of lying as compared to persons on the autistic spectrum.

NT is believed to be genetic in origin. Autopsies have shown the brain of the neurotypical is typically smaller than that of an autistic individual and may have overdeveloped areas related to social behavior.

The Diagnostic and Statistical Manual of Normal Disorders: 666.00 Neurotypic Disorder

How Common Is It?

Tragically, as many as 9625 out of every 10,000 individuals may be neurotypical.


.. Aber man kann es wohl auch gleichermassen auf die SPS beziehen ...

Hellscythe
Ich muß viel allein sein. Was ich geleistet habe, ist nur ein Erfolg des Alleinseins. - Franz Kafka
Ich suche nach der Weite, denn dort bin ich dir ganz nah. - Mantus

Papagei

Re: Wenn Internetkontakte real werden

Beitragvon Papagei » 20. März 2014, 22:56

Hätte ich Angst davor
Zuletzt geändert von Papagei am 10. April 2014, 23:26, insgesamt 1-mal geändert.

Zinzin
engagiert
engagiert
Beiträge: 190
Registriert: 24. Februar 2012, 13:21

Re: Wenn Internetkontakte real werden

Beitragvon Zinzin » 7. April 2014, 13:18

Geselliger im Internet bin ich nicht, auch mit Smilies halte ich mich i.a. zurück, meist nehme ich neutrale. Hier gefällt mir der Luftballon :Ballon: und das Kleeblatt :glück: gut. Eine Blume geht auch.
An sich habe ich virtuell ähnliche Kontaktprobleme wie real, ich mag wenig von mir zeigen. Wenn ich hier (im Internet) über mich spreche, ist das also schon eine Art Anstrengung, die ich aber immer wieder auch "auf mich nehme", weil ich manches einfach auch besprechen/mitteilen möchte. Vieles aber kann ich nicht besprechen auch im Internet nicht. "Die Anstrengung" sich zu zeigen, nehme ich auf mich, weil ich eigentlich dazu hinkommen möchte, sein zu können - ob es mir gut, oder ob es mir schlecht geht.

Ich schreibe öfter Beiträge, die ich nicht abschicke (ins Forum stelle). Es ist mir dann zu persönlich, obgleich es nichts persönlich Besonderes oder Heikles ist. Auch wird mir rückantworten auf Einträge an mich manchmal zur Überforderung. Gut komme ich mit Threads klar, wo jeder etwas von sich schreibt und man nur wenig auf den anderen eingeht. Meist antworte ich auf andere Threads, dann bin ich nicht, so wie der Threadersteller im Focus oder in Antwort"pflicht". Ich überlege schon recht genau, wie ich, ohne mich selbst zu drangsalieren, in einem Forum sein kann. Und so ist das auch real.

[Auch hier habe ich wieder einiges gelöscht, weil es für mich nicht paßte.]

:Ballon: <---- : )


Zurück zu „Isolation VS Kontakte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste