Wie geht ihr mit privaten Verabredungen/Terminen um?

Die Gegenüberstellung der schützenden Distanz und dem Aufbau zwischenmenschlicher Beziehungen.
Benutzeravatar
Mevilin
interessiert
interessiert
Beiträge: 35
Registriert: 24. März 2016, 10:26
SPS: Eher Ja

Re: Wie geht ihr mit privaten Verabredungen/Terminen um?

Beitragvon Mevilin » 28. März 2016, 10:32

hinterdemmond hat geschrieben:ich habe auch kein problem mit dem alleinsein, und sehe das nicht mal als problem an.


Ich ja eigentlich auch nicht, nur vom Kopf her weiß ich, dass es ein Problem ist. Der Kopf sagt mir, dass mich nichts dazu treibt, sozialen Kontakt zu suchen, was sich nachteilig auf das soziale Leben auswirkt.
Für mich ganz persönlich ist es kein Problem. Nur wenn man es "gesellschaftlich" betrachtet, bzw. die "Norm" heran zieht, dann weiß ich, es ist sehr wohl ein Problem.

Das ist überhaupt das Einzige, was für mich problematisch ist. Die gesellschaftlichen Vorgaben.
Alleine alt werden, ist für mich im_Kopf unvorstellbar. Und das, obwohl ich mein Leben alleine überaus zufrieden lebe und nicht den geringsten Bedarf nach einen Partner habe. Aber nun ist es nun mal so, dass man in der gesellschaftlichen Norm mit jemanden alt werden sollte, und darum sehe ich darin etwas Problematisches, was mich enorm unter Druck setzt.

Da muss ich noch sehr an mir arbeiten. Entweder, ich entwickele mich zur Norm hin, oder ich lerne es, meinen Kopf umzuprogrammieren, damit mir die Normen bis ins Microdetail völlig egal werden.

Benutzeravatar
hinterdemmond
erfahren
erfahren
Beiträge: 431
Registriert: 14. Oktober 2015, 01:05
SPS: Vielleicht

Re: Wie geht ihr mit privaten Verabredungen/Terminen um?

Beitragvon hinterdemmond » 28. März 2016, 13:29

28. Mär 2016, 10:32 » Mevilin hat geschrieben:
hinterdemmond hat geschrieben:ich habe auch kein problem mit dem alleinsein, und sehe das nicht mal als problem an.


Ich ja eigentlich auch nicht, nur vom Kopf her weiß ich, dass es ein Problem ist. Der Kopf sagt mir, dass mich nichts dazu treibt, sozialen Kontakt zu suchen, was sich nachteilig auf das soziale Leben auswirkt.
Für mich ganz persönlich ist es kein Problem. Nur wenn man es "gesellschaftlich" betrachtet, bzw. die "Norm" heran zieht, dann weiß ich, es ist sehr wohl ein Problem.

Das ist überhaupt das Einzige, was für mich problematisch ist. Die gesellschaftlichen Vorgaben.
Alleine alt werden, ist für mich im_Kopf unvorstellbar. Und das, obwohl ich mein Leben alleine überaus zufrieden lebe und nicht den geringsten Bedarf nach einen Partner habe. Aber nun ist es nun mal so, dass man in der gesellschaftlichen Norm mit jemanden alt werden sollte, und darum sehe ich darin etwas Problematisches, was mich enorm unter Druck setzt.

Da muss ich noch sehr an mir arbeiten. Entweder, ich entwickele mich zur Norm hin, oder ich lerne es, meinen Kopf umzuprogrammieren, damit mir die Normen bis ins Microdetail völlig egal werden.

hm, ich sehe mich gerade um und frage mich, wo ist die gesellschaft, die mich daran hindern will allein sein zu wollen. irgendwie scheint hier allen alles wurscht zu sein. kein nachbar, der plötzlich vor der tür steht und mit dir saufen will, weil er sonst niemanden gefunden hat. keine weiber, die schlange bei einem stehen, und dir überall nachlaufen, weil sie einfach nicht akzeptieren wollen, dass ein mann der nicht trinkt, nicht raucht, nie im knast gewesen ist, einen job hat, und seine wohnung sauber hält, einfach noch nicht vergeben ist. keine leute, die einen in bus und bahn bedrängen, weil sie für 10 minuten einen gesprächspartner suchen. keine arbeistkollegen, die unbedingt deine besten freunde sein wollen, weil sonst ihnen die zusammenarbeit mit dir unmöglich zu sein scheint. ein paradies für schizos dieses deutschland.
auch im abseits sterben helden. (clickclickdecker)

Benutzeravatar
Clara
aktiv
aktiv
Beiträge: 58
Registriert: 12. April 2016, 22:49
SPS: Ja
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Wie geht ihr mit privaten Verabredungen/Terminen um?

Beitragvon Clara » 13. April 2016, 01:22

Bei mir wissen meine Bekannten mittlerweile, dass ich nur relativ kurzfristig fest zusagen kann. Bei 1:1 Treffen ist es dann auch sicher, dass ich pünktlich zur Stelle bin. Bei Gruppentreffen sehe ich das nicht so eng - es steht ja keiner allein rum, wenn ich nicht dabei bin.

27. Mär 2016, 13:51 » Mevilin hat geschrieben:
Seit 2 Jahren zwingt mich mein Hund, Kontakte einzuhalten, denn es sind immer Verabredungen mit anderen Hundehaltern + Hunden. Klar muss ich mich auch dazu überwinden, aber da mein Hund mein Herzblut ist, und sie einfach ZU gerne mit anderen Hunden spielt, kann ich mich zu 70/80% durchringen.
Allerdings bin ich danach auch immer wie ausgewrungen. Wie ein Lappen, den man 10 mal rum dreht und ausquetscht.


Genau das ist der wichtigste Grund für mich, keinen Hund zu haben. Ich möchte dem armen Tier nämlich nicht zumuten, meinetwegen auf Hundekumpels verzichten zu müssen. Zweimal bin ich meiner Freundin und ihrem Hund auf die Hundewiese - das war jedesmal der absolute Horror für mich, weil ich mit dem Smalltalk nichts anfangen kann. Darum lass ich das jetzt lieber.

Sodala
engagiert
engagiert
Beiträge: 178
Registriert: 13. September 2015, 18:29
SPS: Ja

Re: Wie geht ihr mit privaten Verabredungen/Terminen um?

Beitragvon Sodala » 17. April 2016, 16:36

13. Apr 2016, 01:22 » Clara hat geschrieben:Bei mir wissen meine Bekannten mittlerweile, dass ich nur relativ kurzfristig fest zusagen kann. Bei 1:1 Treffen ist es dann auch sicher, dass ich pünktlich zur Stelle bin. Bei Gruppentreffen sehe ich das nicht so eng - es steht ja keiner allein rum, wenn ich nicht dabei bin.

27. Mär 2016, 13:51 » Mevilin hat geschrieben:
Seit 2 Jahren zwingt mich mein Hund, Kontakte einzuhalten, denn es sind immer Verabredungen mit anderen Hundehaltern + Hunden. Klar muss ich mich auch dazu überwinden, aber da mein Hund mein Herzblut ist, und sie einfach ZU gerne mit anderen Hunden spielt, kann ich mich zu 70/80% durchringen.
Allerdings bin ich danach auch immer wie ausgewrungen. Wie ein Lappen, den man 10 mal rum dreht und ausquetscht.


Genau das ist der wichtigste Grund für mich, keinen Hund zu haben. Ich möchte dem armen Tier nämlich nicht zumuten, meinetwegen auf Hundekumpels verzichten zu müssen. Zweimal bin ich meiner Freundin und ihrem Hund auf die Hundewiese - das war jedesmal der absolute Horror für mich, weil ich mit dem Smalltalk nichts anfangen kann. Darum lass ich das jetzt lieber.


Also mit den Hunden, die mir auf der Wiese begegnen komm ich klar.. die lassen sich streicheln und wollen nix reden...
;-)
Die Herrchen/Frauchen sind da schon ne andere Kategorie.


Zurück zu „Isolation VS Kontakte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast