Haustiere

Ein Leben in (völliger) Isolation? Du bist sehr introvertiert, ängstlich-vermeidend oder gar schizoid? Wie gehst du damit um?
Benutzeravatar
orinoco
Administrator
Administrator
Beiträge: 728
Registriert: 14. Februar 2015, 14:50
SPS: Ja
Wohnort: Verkehrsverbund Rhein-Neckar KL/PS/NW/MA/HD

Re: Haustiere

Beitragvon orinoco » 12. März 2019, 00:11

Im Tierheim mit genug Auswahl an Artgenossen mag eine solche Partnervermittlung funktionieren. In der privaten Haltung ist das kaum praktikabel und wäre mMn eine wesentlich größere psychische Belastung für die Tiere wenn ständig ausprobiert und ausgewechselt und Katzen hin und her geschoben würden.
Da hätte ich ethisch wesentlich größere Bedenken im Vergleich zum derzeitigen Zustand zumal die Katzen ja nicht vollkommen allein sind, sondern ihre menschliche Bezugsperson haben und auch keine Verhaltensauffälligkeiten und Anzeichen für Stress zeigen. Die eine Katze hat sogar vorher mit einer anderen zusammengelebt. Das war aber ihre Ziehmutter und als sie starb war sie nicht besonders traurig jetzt das Revier für sich allein zu haben. Einen Versuch mit einem neuen Partner haben wir gemacht, aber damit ist es auch gut. Dass sie jetzt unter der Einzelhaltung besonders leiden, kann ich nicht feststellen, ganz im Gegensatz zum Verpartnerungsversuch, wo der Stress den beide Katzen hatten, sehr deutlich erkennbar war.
Verständnis ist für den Traumatisierten, was die niedrige Bordsteinkante für den Rollstuhlfahrer.
t+ - mein Traumablog (nichtkommerziell und werbefrei)
Disclaimer "Lesen auf eigene Gefahr!" - unbedingt lesen!

Benutzeravatar
Traumafrau
erfahren
erfahren
Beiträge: 349
Registriert: 16. Dezember 2016, 16:54
Kontaktdaten:

Re: Haustiere

Beitragvon Traumafrau » 12. März 2019, 01:13

He Ho orinoco,

grundsätzlich beanspruchen alle Einzelhalter, das sie für ihre Tiere das Beste wollen und ihnen nach eigenem Gutdünken bereits angedeihen lassen, dies wird auch ganz allgemein als "Tierlieb" in der Bevölkerung unterstützt und ist allgemeiner Konsens. Leider wird dabei immer wieder die These "Meine Katze ist ein Einzelprinz/ eine Einzelprinzessin / unverträglich / war schon immer so / ich will ihr Stress ersparen" in Anspruch genommen. Dabei ist zu bedenken das Depression unter Einzelkatzen nicht selten anzutreffen sind. Wie Kinder, die stundenlang "so schön vor sich hinspielen und sich allein beschäftigen können, ganz friedlich und ohne Probleme" zeigen sie für den Beobachter keinerlei Stressreaktion. Eine trügerische Ruhe. Sie haben innerlich lediglich resigniert.

Tierrechtsarbeit und Diskurs darf dort nicht aufhören wo Konsens unter Tierfreunden erwünscht ist. Sich als Mensch zum Mittelpunkt des Universums seines "Haus"-Tieres aufzuschwingen - oft bei Einzelhaltern unter Papageien, Wellensittichen sowie Wohnungskatzen anzutreffen - um damit die ungeteilte Aufmerksamkeit "seines" "Haus"-Tieres zu sichern und liebgewonnene Routinen nicht zu unterbrechen steht dabei leider oft unausgesprochen im Raum - Anwesende wie üblich ausgenommen.

Daher müssen Fehlprägung auf Artfremde, zu früh unterbrochene/weniger als 2 -3 korrekt durchgeführte Zusammenführungen in den eigenen 4 Wänden, soziale Deprivation/Kaspar Hauser Syndrom/ Depression unter Einzelkatzen dringend den Weg in die öffentliche Wahrnehmung finden. Damit Wohnungs-Isolationshaltung abgetrennt von Artgenossen in Zukunft so wenig Tiere wie möglich belasten und damit genaue Hinterfragung/Ursachenforschung, die zu diesen Zuständen bei dem jeweiligen Tier geführt haben, betrieben wird.

Benutzeravatar
orinoco
Administrator
Administrator
Beiträge: 728
Registriert: 14. Februar 2015, 14:50
SPS: Ja
Wohnort: Verkehrsverbund Rhein-Neckar KL/PS/NW/MA/HD

Re: Haustiere

Beitragvon orinoco » 12. März 2019, 20:22

Da sehe ich die Prioritäten in der Tierrechtsarbeit und in der Stressvermeidung bei Haustieren anders.
Verständnis ist für den Traumatisierten, was die niedrige Bordsteinkante für den Rollstuhlfahrer.
t+ - mein Traumablog (nichtkommerziell und werbefrei)
Disclaimer "Lesen auf eigene Gefahr!" - unbedingt lesen!

Benutzeravatar
Indigocat
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1512
Registriert: 6. September 2013, 20:40
SPS: Ja

Re: Haustiere

Beitragvon Indigocat » 14. März 2019, 19:02

Maikäfer hat geschrieben:Ruhiger als erwartet ist er auch noch.
Oh, da habt ihr ja Glück gehabt :begeistert:
Wenn die Kuriosität nicht von den Leuten mal festgehalten wird , müsste es schon hoffentlich gut gehen.
Da hätte ich allerdings auch Angst... hier werden sehr viele Katzen überfahren, ich lass meine gar nicht raus.
Nachbarin hätte auch eine solche gewollt.
Würde ich auch gerne nehmen, aber bestimmt hätte ich nicht so viel Glück... Meine zwei Katzen sind schon Senioren, aber noch sehr fit. Die nächsten werden wahrscheinlich BKs, am liebsten Whiskas, Perser sind einfach zu aufwändig in der Pflege und überall liegen die Haare rum...
Geniale Menschen sind selten ordentlich, Ordentliche selten genial. A. Einstein

Benutzeravatar
Maikäfer
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 839
Registriert: 29. März 2012, 14:59
SPS: Eher Ja

Re: Haustiere

Beitragvon Maikäfer » 21. März 2019, 16:52

Ich möchte den Kater äußerst ungern kastrieren lassen. :(
Wir sind einfach zu bequem um die Türen geschlossen zu halten.
Jetzt ist er noch neutral aber man sieht schon die Veränderungen.

Mir geht es ums benommene weglaufen und weil er ein super Fell mit eher künstlerischen um Punkte hat.
Ein Verwandter ist auch noch Wasserleser und der hat seinen Kater bei einer Familie im Nachbardorf gefunden und dann kastrieren lassen,
aber zu früh aus dem Hasenstall gelassen und er war gleich wieder weg.

Gefühlsmäßig wär es jetzt zeit für einen Hormonpräparand für ein Jahr die ich nur weis, dass es diese für den Hund gibt.

Der Hund hatte anfangs des Jahres vor einen Jahr für 2 Monate eine Ultra starke Teeny Stur Phase .
Wenn man eine halbe Stunde länger braucht um den Hund ins Auto zu bekommen, weil er einen komplett verascht Schnee in den Mund nimmt und frech ausspuckt ist es schon ……….. Mitten auf der Straße stehen bleibt sodass die Autos halten müssen. Wollte geocaching und Gassi gehen verknüpfen aber mit noch weniger Aufmerksamkeit kam er nicht zurecht.

Aber jetzt haben wir nur Probleme mit kastrierten Hunde die wegen den Eier -Neid häufig auf meinen losgehen und mein Hund wird immer braver. [:)]

-----
Vorhin gesehen, dass so gut wie nichts im Tierpass steht. :übel: Für das nötigste sichere 150 E im A :zu halten:
----
Eine lässt ihre Cats nur mit Satelliten- Halsbänder raus.
Zuletzt geändert von Maikäfer am 6. Mai 2019, 09:40, insgesamt 2-mal geändert.
Bild
Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller
Mit einer Gruppe die sich selbst beschäftigen kann - komme ich zurecht!

Benutzeravatar
Maikäfer
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 839
Registriert: 29. März 2012, 14:59
SPS: Eher Ja

Re: Haustiere

Beitragvon Maikäfer » 6. Mai 2019, 09:19

Maikäfer hat geschrieben:Wir sind einfach zu bequem um die Türen geschlossen zu halten.


Klein Kater ist seit 1 Monat Freigänger. :peace:
Am zweiten Tag war er länger weg und er kam überladen zurück.

:Sonne: Hat sich alles vernünftig eingependelt und es gibt keinen Stress mit den Türen mehr. :Sonne:

Das GPS- Katzenhalsband ist problemlos Tragbar und ich habe doch zwei Tage gebraucht, warum ich mich mit dem Anlegen so schwer tue. :roll: :verlegen:
Genau vor einer Woche hab ich auf dem Satellitenbild gesehen, dass er doch mal weiter weg auf der Anderen Seite der nächsten Parallelstraße ist. Dann ist mir aufgefallen das er hektisch rumläuft, so als dort wo er sonst üblich ist. Geschnallt das er sich mit Parallelstraße verhaspelt hat. Angezogen und mit den Hund auf die Suche gemacht. Dank der Technik gleich gefunden, und er ist gleich mit gegangen.

Wenn man es nicht all zu ernst nimmt ist das GPS- Katzenhalsband schon toll!
:erklärbär2: Einmal schlief er am Dachboden und er wurde zwei Häuser weiter an der Straße angezeigt.
Bild
Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller
Mit einer Gruppe die sich selbst beschäftigen kann - komme ich zurecht!

IULIUS
interessiert
interessiert
Beiträge: 11
Registriert: 8. Mai 2019, 06:32
SPS: Ja

Re: Haustiere

Beitragvon IULIUS » 8. Mai 2019, 07:50

Habe mehrere Katzen und habe nie erlebt, daß Katzen sich nicht leiden konnten. Sicher in der Eingewöhungsphase gibt es Probleme, aber dann akzeptieren die sich. Entweder habe ich viel glück gehabt, oder andere verwechseln spielen mit kämpfen. Das spielerische Rangeln kann manchmal ganz schön ausarten. Aber wenn man die Beobachtet rennt die Unterlegene im Anschluß der anderen hinterher und will weiter balgen.
Katzen sind auch weitaus sozialer, als die meisten denken.

Benutzeravatar
Maikäfer
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 839
Registriert: 29. März 2012, 14:59
SPS: Eher Ja

Re: Haustiere

Beitragvon Maikäfer » 22. Juni 2019, 11:44

IULIUS hat geschrieben:Katzen sind auch weitaus sozialer, als die meisten denken.

Das Katzen das Interesse haben zurück zu kommen ist mir ein wenig ein Rätzel.

---

Eine Frau die immer einen Irischen Wolfshund hatte , hat ihren nun abgegeben. :roll:
Hab sie immer mal getroffen und bei ohne Hund nachgefragt wo er ist? An Krebs gestorben!
Die Hunde sind ihr sonst fast Seelenlos anbei gelaufen und jetzt hatte sie mal einen der Lebendig war. :)
Wenn so ein halbes Pferd unbedacht an einen vorbeirennt kanns schon gefährlich werden.

Sie meinte sie hat wohl vor Jahren was verpasst und er ignoriert sie total. :x
Ist ein Klasse Hund. :( Jemand mit einer Leine die man fluffig einklappen bekommt den schon eher wieder hin. :rätseln:

Ich hab [:)] meinen wo er Halbstark :herz: auf der Straße stand und ein Transportauto Minuten lang halten musste, ich mir die Lunge rausgeschrien habe bis eine entfernte Nachbarin rauskam und im letztendlich festhielt gezeigt das es Blau-Flecken-Regnen kann. :liebäugeln:

:erklärbär2: Ein mal im Jahr ist ein Gewittertag dabei. Aber jetzt dürfte dann mal eine klare Andeutung reichen. [;)]
Bild
Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller
Mit einer Gruppe die sich selbst beschäftigen kann - komme ich zurecht!

Benutzeravatar
Maikäfer
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 839
Registriert: 29. März 2012, 14:59
SPS: Eher Ja

Re: Haustiere

Beitragvon Maikäfer » 13. Juli 2019, 10:30

Mein Hund hat seit November eine Allergie. :verstimmt:
Der Schuss ist komplett nach hinten los gegangen. :genervt:

Es war November und eisig kalt und mich hat´s interessiert ob er ins eiskalte Wasser geht um den Stock aus dem Fluss zu hohlen.
Dachte das regt auch das Immunsystem an aber nach drei Tagen war er knall Roth und ich habe 180 Euro beim Tierarzt hingeblättert.

Ich sehe es sofort beim Gassi gehen wenn er wieder ein weggeräumtes Dosenfutter bekommt, weil er Roth wird.
Wenn man da nicht handelt bekommt er wieder die Ohrenentzündung. Zuletzt habe ich ihm meine Alkohol -Ohrentropfen gegeben und es wegbekommen.

Eine Hundetrainerin meint das es ja meistens eine Eiweißquelle wie Huhn, Rind,... die Ursache ist und das zu viel Fleisch auch nicht gut ist.

Das ganze Fachsimpeln beim Hundewiesentreff was der eine Hund verträgt oder nicht ist schon enorm.

Könnte mal eine Allergietest machen lassen aber ich müsste wissen wie genau der ist.
Bild
Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller
Mit einer Gruppe die sich selbst beschäftigen kann - komme ich zurecht!


Zurück zu „Schizoide Wesenswelten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste