Sich niemandem verbunden fühlen

Ein Leben in (völliger) Isolation? Du bist sehr introvertiert, ängstlich-vermeidend oder gar schizoid? Wie gehst du damit um?
Benutzeravatar
Headmatter
erfahren
erfahren
Beiträge: 421
Registriert: 2. Juni 2015, 09:23
SPS: Eher Ja

Re: Sich niemandem verbunden fühlen

Beitragvon Headmatter » 27. Dezember 2015, 17:34

Verkehrte Welt: Du bist in Therapie, während der Psycho noch da draußen rumläuft und nichts aufarbeitet.
"T. H. White always took great pains to be gentle precisely because he wanted to be cruel."

Benutzeravatar
sheldina
engagiert
engagiert
Beiträge: 203
Registriert: 3. März 2015, 19:11
SPS: Eher Ja

Re: Sich niemandem verbunden fühlen

Beitragvon sheldina » 27. Dezember 2015, 18:00

Das ist wohl wahr.
Obwohl "aufarbeiten" muss der auch nichts. Er hat eine gut bürgerliche Familie und seine Mutter ist eine extrem überfürsorgliche Glucke. Er hat lediglich nie gelernt das auch er nicht immer bekommt was er will.
Das kriegt man aber bei einem über 30 jährigen kaum noch hin zumal da ja keine eigeneinsicht herrscht.
Er meint ja ernsthaft ich habe das Tür eintreten durch provokation selbst verschuldet.

Ach diese Welt ist in einigen Dingen verkehrt....
Die Einsamkeit ist der einzige Ort an dem die Seele sicher ist.

Benutzeravatar
sdsdsdsv
Moderator
Moderator
Beiträge: 926
Registriert: 24. Februar 2012, 09:15
SPS: Vielleicht

Re: Sich niemandem verbunden fühlen

Beitragvon sdsdsdsv » 27. Dezember 2015, 18:24

[align=justify]Darf ich fragen, wann die Psychose ins Spiel kam? War sie das Resultat von großer Angst?[/align]

Benutzeravatar
sheldina
engagiert
engagiert
Beiträge: 203
Registriert: 3. März 2015, 19:11
SPS: Eher Ja

Re: Sich niemandem verbunden fühlen

Beitragvon sheldina » 27. Dezember 2015, 20:48

Ja klar darfst du das fragen.
Das kam nachdem er informationen über mich hatte die er eig gar nicht hätte haben können, also wann ich wo gewesen bin usw.
Da vielen auch Sätze wie " Ich war mal Wachsoldat das merkst du ja gar nicht wenn man dir 3 Stunden hinterher läuft".
Irgendwann war ich von der Angst beherrscht und habe ausser der Angst an nichts mehr denken können, fühlte mich ständig verfolgt und habe mir die schlimmsten Dinge ausgemalt was er mir antun könnte. Das hat meinen Verstand gesprengt wenn man so will denn ab einem zeitpunkt konnte ich kaum noch zusammenhängend denken.
Zudem habe ich mich irgendwann an Assoziationen gehängt um mich sicher zu fühlen, sprich ich habe in Dingen soetwas wie Botschaften gesehen wenn ich nicht mehr wusste was ich tun sollte...so hatte ich wenigstens die Illusion von Hilfe. Die Polizei tut nämlich erst was wenns zu spät ist wie ich heraus fand. Da ich keine Familie habe die mich im Notfall vermisst gemeldet hätte wurde ich immer panischer. Es wurde erst besser als ich feststellte das ich statt dessen einige wenige gute Freunde habe auf die ich mich tatsächlich verlassen kann.
Ja es war ein Ergebnis großer Angst.
Die Einsamkeit ist der einzige Ort an dem die Seele sicher ist.

subaru
suchend
suchend
Beiträge: 3
Registriert: 26. Juni 2017, 00:34
SPS: Vielleicht

Re: Sich niemandem verbunden fühlen

Beitragvon subaru » 27. Juni 2017, 14:29

I like being alone.I have control of my own things.Therefore in order to win me over, your presence has to feel better than my solitude. You are not competing with another person, you are competing with my comfort zones.
- Horacio James

Das ist persönlich die treffenste Beschreibung davon.

Kann daher all das gesagte bestätigen.
In der Ferne und mit Abstand kann rine Verbindung existieren.
In Person verschwindet das allerdings schnell.
Viele Leute haben zuviel Sucht nach Action, Drama, Aufregung, genau das was ich -nicht- brauche.


Zurück zu „Schizoide Wesenswelten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast