Hallo in die Sonntagsrunde

Bist du neu eingetroffen oder hast du vor uns wieder zu verlassen?
Hier kannst du dich vorstellen bzw. verabschieden.
Gil Grissom
suchend
suchend
Beiträge: 2
Registriert: 19. November 2017, 16:40
SPS: Eher Ja

Hallo in die Sonntagsrunde

Beitragvon Gil Grissom » 19. November 2017, 17:44

Hallo in die Runde hier,

meine Anmeldung hier ist ganz frisch und geschah mehr oder weniger aus einem Impuls heraus. Eigentlich neige ich aber nicht zu impulsivem Verhalten – im Gegenteil. Aber mich beschäftigt schon seit einer ganzen Weile der immer stärker werdende Verdacht, den ich einfach nicht loswerde, dass ich sehr starke Züge eines schizoiden Verhaltens an mir habe. Daher möchte ich hier im Forum mal schauen, wie ähnlich Betroffene dies bei sich festgestellt haben und wie sie damit schließlich zurecht kommen.

Ich scheue mich noch davor, mich an einen Psychiater zu wenden, weil ich vielleicht auch Angst habe, mein Verdacht könnte sich bestätigen. Ich würde dies alles sehr gerne verdrängen, nur seit einiger Zeit muss ich mich dieser Sache mehr stellen, da ich beruflich eine Führungsverantwortung übernommen habe. Dies macht manches nicht einfacher.

Wenn ich aber weiter darüber nachdenke, dann war und ist aber auch schon vor dieser beruflichen Veränderung in meiner familiären/partnerschaftlichen Beziehung so einiges geschehen, wofür es fast keine andere Erklärung gibt als dass ich sehr starke schizoide Ausprägungen habe. Ich bin ein sehr emotionsloser Mensch, obwohl man mir dies nicht unbedingt anmerkt, da ich unter anderem eine humorvolle Ader habe. Ich kann aber nicht richtig Trauern, und wütend werde ich auch nicht wirklich, maximal verspüre ich Ärger und Unwohlsein; Freude ist oft nur ein kurzer Moment bei mir, ich bin mehr grüblerisch und kann mich auch nicht richtig fallen lassen oder gar mal abschalten. Und ich bin eigentlich sehr gerne alleine, damit hatte ich noch nie ein Problem.

Im Umgang mit Menschen in meinem näheren Umfeld wie Kollegen, Familie und die wenigen Freunde habe ich mir Strategien zugelegt, damit es nicht so sehr auffällt, dass mir eigentlich nur sehr wenig an den ganzen zwischenmenschlichen Dingen liegt. Ich empfinde emotionale Dinge dabei nicht wirklich belastend oder so – es interessiert mich einfach nicht oder nur sehr wenig.

So viel oder wenig an dieser Stelle. Bin neugierig wie es anderen hier geht und ob ich vielleicht dabei mehr über meine Situation erfahre.

Also dann.....

rain
interessiert
interessiert
Beiträge: 16
Registriert: 12. November 2017, 23:12
SPS: Eher Ja
Wohnort: Leipzig

Re: Hallo in die Sonntagsrunde

Beitragvon rain » 19. November 2017, 21:15

Hallo Gil,

Angst vor einer Diagnose musst Du wirklich nicht haben - die Einordnung ändert ja praktisch nichts. Aber gegebenenfalls wirst Du besser mit Dir umgehen können, wenn Du weißt, dass bestimmte Verhaltensweisen oder Empfindungen bestimmte Hintergründe haben. Ich denke, dass Aufklärung immer hilfreich ist.

Wichtig erstmal: Besteht denn Leidensdruck? Hast Du Schwierigkeiten?

Gruß

Dan

Gil Grissom
suchend
suchend
Beiträge: 2
Registriert: 19. November 2017, 16:40
SPS: Eher Ja

Re: Hallo in die Sonntagsrunde

Beitragvon Gil Grissom » 20. November 2017, 09:36

Hallo Dan,

danke für Deine Antwortzeilen hier. Du hast natürlich recht, man muss vor einer solchen Diagnose eigentlich keinen wirklichen Bammel haben. Vielmehr bekommt man hierdurch ja im Grunde ein wenig mehr Klarheit für sich und kann dann mit allem hier eventuell auch etwas besser umgehen bzw. kann man dann für sich ja entscheiden, wie man hier dies alles weiter für sich händelt.

Und dies alles erhoffe ich mir ja schon ein bisschen über diese Plattform hier, dem Austausch in diesem Forum. Es hilft ungemein, wenn man schon mal etwas mehr Informationen zusammenbekommt und damit das Bild sich wie ein Puzzle für einen langsam zusammenfügt. Und dann muss man für sich halt weitersehen……

Was Deine Frage angeht, so kann ich mir diese im Augenblick gar nicht richtig beantworten, eher mit einem Ja und Nein. Ich merke gerade, dass manches für mich belastender wird, gerade im Umfeld der Mitarbeiterführung, wobei ich aber auch schon seit längerem im eher privaten Bereich mit einigen Dingen arg kämpfe, und ich merke nun halt, dass ich hier jetzt für mich an eine Grenze komme.

Ich werde dann mal hier in den entsprechenden Themen weiterschauen, welche Erfahrungen usw. so mancher für sich gemacht hat. Dies ist bestimmt nicht nur interessant für mich, sondern vielleicht auch etwas hilfreich.

Gruß auch,
Gil

rain
interessiert
interessiert
Beiträge: 16
Registriert: 12. November 2017, 23:12
SPS: Eher Ja
Wohnort: Leipzig

Re: Hallo in die Sonntagsrunde

Beitragvon rain » 20. November 2017, 15:17

Hallo Gil,

erstmal spricht natürlich gar nichts dagegen, sich hier umzusehen - trotzdem:

Nicht zuletzt aus eigener Erfahgung weiß ich, dass einen oftmals Selbstanalyse und "Herumdenken", ob vielleicht dieses oder jenes zutrifft und was das für Gründe haben könnte, nicht deutlich weiterbringt und vor allem viel Zeit kostet, daher würde ich mir überlegen, ob

Probleme vorliegen, die Du gerne gelöst hättest und es nicht schaffst.

Dann wende Dich (wie man es sonst auch macht) an einen Fachmann: Psychiater und/oder Psychotherapeut. Das bringt Dich am ehesten weiter.

Solltest Du Dich dazu entschließen, würde ich hier ruhig vorher noch Informationen von anderen einholen.

Gruß

Dan


Zurück zu „Vorstellung/Abschied“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast