Nicht alles schlucken

Welche Musik hörst du gerade und/ oder welchen Film kannst du empfehlen?
Dann gib uns hier eine Kostprobe deiner Favoriten...
kafkaesk
interessiert
interessiert
Beiträge: 42
Registriert: 19. September 2015, 10:48
SPS: Ja

Nicht alles schlucken

Beitragvon kafkaesk » 10. November 2015, 21:00

Jeder Mensch kann in seelische Krisen geraten. Schnelle Hilfe soll die Medizin leisten. Betroffene und Ärzte berichten freimütig über ihre Erfahrungen mit Psychopharmaka.

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=54912

tiffi
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 964
Registriert: 5. Juli 2014, 11:27
SPS: Eher Ja

Re: Nicht alles schlucken

Beitragvon tiffi » 11. November 2015, 10:11

mich hat der Film berührt.
ich hatte erst Angst, jetzt kommt wieder der erhobene Zeigefinger "böse Pharmaindustrie",

aber dass in dem Setting des Films jeder den Raum hat von sich zu erzählen.....zum Teil die Bedrückung,
die Lösungs-losigkeit, und doch eigene Wege zu finden oder es offen stehen zu lassen
....das hat was sehr feinfühliges und authentisches.

auch die Fragen die sich auftun....Zwang, Hilfe, Festgehaltensein, Heilung....Wege mit und ohne,
Mittelwege....leicht ist es nie....

und doch den Raum haben, so zu sein.

schön fand ich das Bild des einen jungen Mannes ziemlich in der Mitte, der sagt er hätte
sich ein inneres Gebäude gebaut aus individuellen Materialien, ein sehr hohes Gebäude....
aber beängstigend für die anderen, da die Anteile nicht genormt und recyclebar sind
(Vergleich mit dem Grünen Punkt Verfahren)

Dass das Gebäude zusammengebrochen ist im Höhepunkt der Psychose,
und er jetzt versuchen muss die Einzelteile zu entsorgen....und andere Menschen
das schwer können....
und so ein Kompromiss, sich einerseits "genormte Teile" aufzubauen,
und das andere eher verborgen. find ich einen guten Weg irgendwie.
-tiffi

kafkaesk
interessiert
interessiert
Beiträge: 42
Registriert: 19. September 2015, 10:48
SPS: Ja

Re: Nicht alles schlucken

Beitragvon kafkaesk » 12. November 2015, 21:01

Der Film hat auch eindrücklich gezeigt wie sehr alle Beteiligten, nicht nur Patienten, eigentlich dem (Gesundheits)system ausgeliefert sind und als Rädchen dort drin funktionieren (müssen).

Die Beschreibung des Mannes mit welcher er versucht hat seine inneren Prozesse zu beschreiben ist bei mir auch haften geblieben. Sehr komplex, symbolisch/bildlich gesprochen wie er das dargelegt hat.

Ich fand den Film auch berührend und von einer angenehmen "Ruhe".

Zudem eine Erinnerung für mich endlich mal ein Patientenrechtsschutzversicherung abzuschliessen...


Zurück zu „Multimedia“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast