Interessiert euch die Politik?

Was nicht in die anderen Foren passt, kann hier thematisiert werden.
Ebenso können hier allgemeine Umfragen gestartet werden.
Benutzeravatar
Zamis
engagiert
engagiert
Beiträge: 232
Registriert: 24. Dezember 2012, 21:29
SPS: Ja
Wohnort: Tief im Westen, dort wo die Sonne verstaubt.

Re: Interessiert euch die Politik?

Beitragvon Zamis » 18. November 2013, 17:34

Bei vielen Trägern sozialer Arbeit und der beruflichen Bildung, deren Arbeit über die Landesfinanzen finanziert/bezuschusst wird, herrscht gerade vollkommene Lähmung. Die Träger können nicht planen, befristete Arbeitsverträge werden nicht verlängert, weil sie keine Sicherheit haben, ob eine geplante Maßnahme bewilligt wird. Die zuständigen Landesministerien halten sich mit einer Bewilligung aber zurück, weil sie noch keinen Plan haben, wie der Haushalt aussieht, wie weit sie in die Zukunft planen können, womit sie rechnen können.

Wenn die Koalitionsverhandlungen bis Weihnachten laufen, sieht es wohl etwas duster aus, für manch eine(n) Soz.Päd., Ausbilder/in, oder einer Verwaltungsfachkraft bei Trägern der sozialen und/oder Bildungsarbeit.

Ich denke alle Stellen, die mit öffentlichen Geldern aus einem Landesministeriums finanziert werden, trifft gerade solch eine wacklige Zukunftsperspektive.
[center]"I´m not an accident, i´m living in my own world, i´m not an accident, in the middle of the road..."[/center]

Benutzeravatar
andersoderwie
engagiert
engagiert
Beiträge: 148
Registriert: 21. Juni 2013, 16:46
SPS: Nein

Re: Interessiert euch die Politik?

Beitragvon andersoderwie » 18. November 2013, 22:24

Nordstern hat geschrieben: Wir haben vor ca. 2 Monaten gewählt und noch keine neue Regierung. Was meint ihr: Kann sich Deutschland eine so lange Zeit ohne Regierung leisten?

Nach einer Weile dachte ich, das ganze sei geplant, um Neuwahlen zu provozieren. Dann würden allerdings Parteien eine Chance bekommen, die Merkel nicht haben möchte, z.B. die AfD. Mittlerweile bin ich nur noch verwundert. Es passt aber halt hinten und vorne nicht mit CDU und SPD. Es kann aber nicht mehr lange dauern bis zur Regierungsbildung..? Es gibt aber auch keine mahnenden Worte vom Präsidenten.

Nordstern
engagiert
engagiert
Beiträge: 207
Registriert: 20. August 2013, 08:46
SPS: Eher Ja
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Interessiert euch die Politik?

Beitragvon Nordstern » 18. Dezember 2013, 10:40

So, rechtzeitig zu Weihnachten haben wir nun eine neue Regierung. Frau Merkel macht uns noch einmal für 4 (?) Jahre die Bundeskanzlerin. Aus den Erfahrungen der letzten Jahre wage ich mal eine Prognose:

1.
Wir werden Neujahrsabsprachen erleben, in denen auf das vergangene schwierige Jahr hingewiesen wird und wir auf ein schwieriges kommendes Jahr eingestimmt werden. Da keine konkreten Ziele verkündet werden, kann hinterher auch keiner sagen, die Bundesregierung hat nicht Wort gehalten oder ihre Ziele nicht erreicht. Es werden Appelle an die Bevölkerung zu mehr Anstrengung geben
2.
Es werden wieder Minister während der Legislaturperiode gehen / gehen müssen. Ich habe die Anzahl der Rücktritte in den letzten Jahren nicht gezählt, aber einige kommen da schon zusammen. Auch andere Personen kamen nicht so voran, wie sie sich das vorgestellt haben (Mc Allister, F. Merz). Das wird sich ebenfalls wiederholen.
Nicht wiederholen wird sich der nach 700 Jahren erstmalige Rücktritt eines (unseres) Papstes - wobei man das sicherlich nicht in Zusammenhang mit der Bundeskanzlerin stellen kann.
Für die scheidenden Minister müssen Nachfolger gefunden werden. Vielleicht H. Mehdorn? Seine Historie: Dt. Bahn (ICE, Stuttgart 21), Air Berlin, aktuell: Berliner Flughafen.
Frau Merkel wird bleiben.
3.
Es werden in kurzer Zeit "Experten" geboren. So wurde aus der langjährigen Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner im Oktober 2013 die Wirtschaftsministerin Bayerns und zugleich Mitglied der Arbeitsgruppe Wirtschaft bei den Koalitionsverhandlungen. Frau Aigner ist mir aus den vergangenen Jahren durch die Schaffung vieler Aktionspläne in Erinnerung - die Wirksamkeit dieser Pläne ist mir im Moment nicht so geläufig.
4.
Es wird viele harte Verhandlungen geben, in die vorher alle "ergebnisoffen" reingehen werden. Nach vielen Stunden zähen Verhandlungen und sauberem Abwägen aller Argumente wird dann früh morgens (zwischen 2:00 Uhr und 3:30 Uhr) von den Verhandlungsführern müde das Ergebnis verkündet. Es werden alternativlose Entscheidungen sein.
5.
Mit "alternativlos" hat die Bundesregierung ein Unwort des Jahres geschaffen. Frau Merkel war weiter mit "marktkonformer Demokratie" und "Flüchlingsbekämpfung" unter den Kandidaten für Unwörter. Vielleicht wird aus dem Kreis der Regierung in den kommenden Jahren wieder ein Wort zum Unwort des Jahres gekürt.
6.
Welche Themen werden Chefsache? Vielleicht (mal wieder) Klima? Sehr weit sind wir in diesem Bereich nicht gekommen. Ich erinnere mich dabei an den G8-Gipfel unter deutscher Regie in (Schein-)Heiligendamm oder den wechselnden (alternativlosen?) Entscheidungen im Rahmen der Laufzeit von Kernkraftwerken oder der Priorität von Sonnen- oder Windenergie.
Auch hier gab es einen neuen Experten: Herr Altmaier, der jetzt Kanzleramtsminister ist. Hat er in der Energiewende nachhaltig etwas bewirkt? Die Offshore-Windräder sind mW immer noch ohne Anschluss an das Stromnetz ( :feiern: Scherz ein - Wie bei Praktiker: 20% auf alles, außer Stecker. - Scherz aus :feiern: )
Wie viele Gänseblümchen müssen in dieser Legislaturperiode für Entscheidungen herhalten? Atomenergie ja, nein, ja, nein, (Vielleicht?) ja, nein, ja...

Bei all diesem "Dampf-Ablassen" vergesse ich nicht, dass die Politiker einen schwierigen Job haben (das meine ich jetzt ernsthaft). Vieles geht einfach nicht so, wie wir uns das vorstellen. Es gibt viele Verknüpfungen, Probleme und Abhängigkeiten, die wir nicht sehen. Deshalb schreibe ich meinen Beitrag auch mit einem Schuss Ironie, aber ohne Verbitterung.

In der Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin 31.12.2012 findet sich ein Zitat des Philosophen Demokrit:
"Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende."
Möge der neuen Bundesregierung im Moment genügend Mut zur Verfügung stehen, damit am Ende das Glück dazu verhilft, dass meine Prognosen nicht eintreten... :glück:

Nordstern. :Schneestern:
[align=left]Die Tatsache ist ein kleiner kompakter Glaube.[/align] (Les Murray)

Benutzeravatar
Maikäfer
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 793
Registriert: 29. März 2012, 14:59
SPS: Eher Ja

Re: Interessiert euch die Politik?

Beitragvon Maikäfer » 17. März 2014, 05:54

Mich wunderst nicht, dass es so viele Briefwahlen gegeben hat.
So hat man nur die Möglichkeit sich rein zu finden.
:Ostern: Mach´s ab jetzt auch nur noch! :Ostern:
Bin jetzt doch wieder auf 161C gelaufen, weil mich eine im Wahlamt herum komatiert hat. Habe aber deswegen 1/4 weniger Kaffee gebraucht.

Wenn ich die Briefwahl mal wann habe mache ich den Brief auf und mache auf den Unterlagen erst mal Brotzeit.
Dann gehe ich an die Wahlplakaten vorbei und schaue ob jemand dabei ist und nehme dann die Unterlagen als Kaffeeuntersetzer beim nach Google.
Bild
Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller
Mit einer Gruppe die sich selbst beschäftigen kann - komme ich zurecht!

Benutzeravatar
Nachtgängerin
Moderator
Moderator
Beiträge: 889
Registriert: 15. Dezember 2013, 05:42
SPS: Ja

Re: Interessiert euch die Politik?

Beitragvon Nachtgängerin » 18. März 2014, 23:04

Um mal auf die Ausgangsfrage zu kommen: Nein, mich interessiert Politik nicht. Ich entdecke in mir einfach kein grundsätzliches Interesse daran, dass es irgendwelchen anderen Menschen gut oder schlecht geht. Natürlich ist es besser, in Deutschland zu leben als etwa in Somalia, wo seit Jahrzehnten Bürgerkrieg und Anarchie herrschen, und natürlich ist dieses Gefälle im Lebensstandard im Endeffekt ein Produkt politischer Leistungen Generationen von Menschen.
Müsste ich also ein schlechtes Gewissen haben? Nein. Denn meiner Ansicht nach verfolgen weder Politiker noch Weltverbesserer noch Baumumarmer oder sonstige Idealisten reale altruistische Ziele, sondern im Gegenteil erfüllt sie ihr politisches Handeln doch ebenso mit egoistischer Befriedigung wie mich meine bewusste Zurückgezogenheit aus gesellschaftlichen Ordnungen.
Jedem Tierchen also sein Pläsierchen.

Aktuell beobachte ich allerdings die Entwicklung in Osteuropa und beschäftige mich mit der Frage, ob und inwieweit das konkrete Folgen für mein Leben haben könnte. Welche Szenarien wären im Krisenfall realistisch, und welche Strategien für mein Überleben nützlich.

Vielleicht ist das aber auch nur die Hoffnung, dass all der Survival- und Taktikkram, mit dem ich mich schon seit Jahren beschäftige, nun endlich mal benötigt wird.^^



Grüße.
Und dann wird die Dunkelheit zur Pforte.


Zurück zu „Plauderecke + Umfragen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste