Lieblings-Bücher (mit Rangliste/Inhalt)

Buchempfehlungen aus allen Themenbereichen, sowie interessante Linkadressen können hier gesammelt werden.
Benutzeravatar
hinterdemmond
erfahren
erfahren
Beiträge: 472
Registriert: 14. Oktober 2015, 01:05
SPS: Vielleicht

Re: Lieblings-Bücher (mit Rangliste/Inhalt)

Beitragvon hinterdemmond » 9. April 2017, 15:10

sdsdsdsv hat geschrieben:
hinterdemmond hat geschrieben:ja das buch habe ich auch gelesen. kam mir ein bisschen vor wie eine art "gulag-light"- das ich aus den erzählungen meiner verwandten kenne. dostojewski konnte sich gar nicht vorstellen, was die leute 100 jahre später alles noch erleben werden. dafür ist dann solschenizyn gut, der beschreibt minutiös seine erlebnisse aus dem gulag.
Die Beobachtungen des Autors, der die menschliche und gruppendynamische Seite dieser Tragödie skizziert, meine ich:
Als A–ow ins Zuchthaus kam, war M. ganz allein, litt sehr unter der Einsamkeit, hatte keinen Verkehr mit den übrigen Arrestanten, blickte auf sie mit Entsetzen und Abscheu und übersah an ihnen das, was ihn mit ihnen hätte versöhnen können. Sie zahlten es ihm mit ihrem Haß. Überhaupt ist die Lage solcher Menschen wie M. im Zuchthause entsetzlich.
Oder die Geschichte des Alexander Petrowitsch.
Der Kommandeur hatte einen Haß gegen mich und bestrafte mich auf Schritt und Tritt, und wofür denn? Ich war in allen Dingen gehorsam, lebte ordentlich, trank keinen Branntwein und nahm nichts Fremdes. Es ist nämlich eine schlimme Sache, Alexander Petrowitsch, wenn hier ein Mensch Fremdes nimmt. Alle um mich herum waren so hartherzig, ich konnte mich nirgends ausweinen. Manchmal ging ich in ein Winkelchen und weinte dort. Einmal stand ich Posten. Es war in der Nacht; ich stand Posten vor der Hauptwache bei den Gewehrgabeln. Es war eine windige Herbstnacht, aber so dunkel, daß man die Hand vor den Augen nicht sah. Und da wurde es mir so schwer ums Herz! Ich nahm mein Gewehr bei Fuß, machte das Bajonett los und legte es neben mich; dann zog ich den rechten Stiefel aus, richtete die Mündung auf meine Brust, stemmte mich gegen sie und drückte mit der großen Zehe auf den Hahn. Das Gewehr ging nicht los. Ich sah es nach, reinigte das Zündloch, schüttete frisches Pulver auf, beklopfte den Feuerstein und stemmte den Lauf wieder gegen meine Brust. Aber was geschah? Das Pulver flammte auf, aber der Schuß ging nicht los! Was mag es wohl sein? – dachte ich mir. Ich zog den Stiefel wieder an, setzte das Bajonett auf und ging schweigend auf und ab. Da beschloß ich nun, diese Sache zu machen: Komme, was kommen mag, wenn ich nur dieses Rekrutenleben los bin. Nach einer halben Stunde kommt der Kommandeur gefahren, er revidiert die Hauptronde. Er geht direkt auf mich zu. ›Steht man denn so Posten?‹ Ich nahm das Gewehr in die Hand und bohrte ihm das Bajonett bis auf den Lauf in den Leib. Viertausend Spießruten kriegte ich dafür und kam dann her in die besondere Abteilung ...«

ja, und rund 150 jahre später kam mein onkel andrej, der nur 8 jahre älter ist als ich, komplett ohne vorderzähne aus der armee nach hause. er lächelte mich an und ich sah nur abgebrochene stümmel in seinem mund aufblitzen. alles mit dem stiefel rausgeschlagen. und er hatte noch glück, musste als deutscher nicht nach afganistan. mehrere jungs aus meiner klasse sind paar jahre später im ersten tschetschenienkrieg draufgegangen, wäre vielleicht auch mein schicksal gewesen, wenn ich noch da geblieben wäre. ich sehe das ganze natürlich aus ner ganz anderen perspektive. für mich ist dieser umgang mit menschen nichts ungewöhnliches, sondern völlig normal. oder es war normal früher, bevor ich hierher kam. "dummes arschloch" - hätte ich einfach über den kommandeur gedacht und weiterhin meinen dienst geschoben.
auch im abseits sterben helden. (clickclickdecker)

Benutzeravatar
sdsdsdsv
Moderator
Moderator
Beiträge: 943
Registriert: 24. Februar 2012, 09:15
SPS: Vielleicht

Re: Lieblings-Bücher (mit Rangliste/Inhalt)

Beitragvon sdsdsdsv » 9. April 2017, 15:31

So unterscheiden sich die Menschen.

Benutzeravatar
Sophie2
aktiv
aktiv
Beiträge: 66
Registriert: 17. August 2014, 18:12
SPS: Nein

Re: Lieblings-Bücher (mit Rangliste/Inhalt)

Beitragvon Sophie2 » 9. April 2017, 23:20

hinterdemmond hat geschrieben:mein favorit aller zeiten ist "schuld und sühne" von dostojewski.

Meiner auch! Ähnliche Thematik, wenn auch in einem völlig anderen Setting, hat 'The Kite Runner' von Khaled Hosseini. Im Kabul der 70er Jahre verrät ein Junge seinen Freund und leidet über viele Jahre an dieser Schuld. Bis er sie schliesslich wiedergutmachen kann. Genial schönes Buch. Auch Hosseini's andere beiden Bücher fand ich klasse, besonders 'And the Mountains Echoed'.


Zurück zu „Buchtipps - Linkliste“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast