Gedanken zur Arbeit

Hier haben alle Themen über Religion, Politik oder das Zusammenleben mit unseren Mitmenschen platz.
BlickwinkelFraktal
erfahren
erfahren
Beiträge: 490
Registriert: 24. Mai 2013, 21:04

Gedanken zur Arbeit

Beitragvon BlickwinkelFraktal » 12. Dezember 2013, 12:38

Gedanken zum Begriff der "Arbeit"

Was bedeutet das eigentlich, "Arbeit"? :rätseln: Für mich ist Arbeit all das, was wir wieauchimmer mitgestalten, so auch uns selbst. All die Prozesse und Bewegungen, in die wir hinein-, und mit ihnen wechselwirken. Also auch jeder Beitrag hier... Arbeit, jedes gemalte Bild... Arbeit, jede Auseinandersetzung (mit sich oder Anderen)... Arbeit. Wagnisse, Versuche, gelebtes "Scheitern" und daraus resultierend.. wachsende Möglichkeiten. Bewusste als auch unbewusste Kreation an mir Selbst und meiner Umwelt. Arbeit.

Forrest Gump hätte gesagt: Arbeitslos ist, wer "Arbeitsloses" tut. Man tut aber immer, selbst wenn man mit Depressionen im Bett liegt und glaubt völlig passiv zu sein. Jeder Gedanke den man hat -ganz wertfrei betrachtet- hinterlässt Spuren, kreiert. Und findet über unser Bewusstsein und den daraus resultierenden Entscheidungen und Taten seinen Weg in unsere Umgebung.

Anerkennung und Respekt
Ich schreibe über dieses Thema auch deshalb, weil ich mich selbst in sog. "arbeitslosen" Zeiten manchmal als minderwertig empfunden habe - und genug Leute kenne, denen das so geht. Was Quatsch ist, purer Masochismus. Sowas darf man sich nie einreden lassen. Denn so bleiben unser aller wunderbare Potentiale ungenutzt, weil wir meinen, nur ein erfülltes Schema "F" würde uns Anerkennung verschaffen. :lachen: Doch was bestimmt denn unser Bild von Anerkennung? Anerkennung für das Aushalten von Beziehungen und Zuständen, die einen fertigmachen? Das ist keine Anerkennung.
Ich will mich jedenfalls nie wieder dabei ertappen, mich für ein Weihnachtspräsent von irgendeinem Chef dankbar zu zeigen, obwohl ich weiß, dass er mich das ganze Jahr über zu seinem Gunsten augebeutet hat.

"Arbeit" kann ohne Respekt für mein individuelles Wirken und Wachsen zwar entlohnt sein, aber das verschafft mir nicht automatisch eine Anerkennung. Jedenfalls keine, die mir genügt. Anerkennung bedeutet für mich in diesem Zusammenhang, wahrhaftigen Respekt zu erfahren. Dafür, das ich mein Leben und das meiner Mitmenschen durch mein Wirken auf verschiedensten Ebenen bereichern kann. Erst diese, eben auch persönliche Anerkennung meiner individuellen Herausforderungen und Möglichkeiten lässt es zu, das ich z.B. ein Lob von Herzen annehmen kann. Denn ohne den Austausch über, und das Bewusstsein um die Individualität des Einzelnen, kann eine gutgemeinte Aussage nicht über den Charakter einer Floskel hinauswachsen. Anerkennung ist demnach dann gegebeben, wenn ich als Mensch in allen Facetten respektiert werde. Andersherum gilt das natürlich auch.

Arbeit - Leben
Viele glauben, es gäbe "die Arbeit" und nach Feierabend "das Leben". Schließt das nicht aber fundamental wichtige Ebenen des Seins für einen heute sehr umfassenden Lebensbereich völlig aus? Was macht das mit uns? Ist es wirklich so clever, "persönliches" zu Hause zu lassen? Wenn wir versuchen alles Persönliche abzuspalten, weil das ja sonst nur Probleme bringen könnte, was hat das für Auswirkungen? [;)]
Klar, es bedeutet Auseinandersetzung, Reibung und handfeste Konflikte, wenn man sich im "Arbeitsleben" als Mensch begegnet und nicht nur als Automat. Ich halte die Kommunikation individuellen Erlebens für sehr wichtig. Nur so kommen jene Realitäten auf den Tisch, die unser Miteinander -unser Wirken aufeinander- maßgeblich mitbestimmen und nur so können sich alle Beteiligten weiterentwickeln. Und die für ihr Seelenheil (und darum geht es doch) nötigen Kosequenzen ziehen.

Sätzen wie: "Ich arbeite um zu leben" oder "ich lebe um zu arbeiten" oder "Arbeit ist Arbeit - und Schaps ist Schnaps" etc. scheinen mir in diesem Zusammenhang nicht nur überholt sondern auch schadhaft.
Man hört ja z. B. nicht auf, ein fühlendes Wesen zu sein, wenn man sich einen Kittel überzieht. Das Pendel zurückgehaltener Auseinandersetzung kommt sowieso zurück, nach Feierabend - dann wird geschimpft, gesoffen, dann sucht sich mensch Meier selbst seine Opfer... endlich auch mal austeilen. Oder sie finden ihren Weg Tags-drauf in Form subtiler Widerlichkeiten, die im Betrieb oder der Firma ausgeteilt werden. Auch immer wieder amüsant: "Feierabend, jetzt darf ich endlich Spaß und Entspannung haben" ... nur wenn ich Pech habe, hab ich das schon verlernt, weil ich alle gestaltenden Aktivitäten dank meiner Erfahrungen auf dem "Arbeitsmarkt" schon im Vorfeld mit Stress, Anspannung und zozialer Verhärtung belegt, und Entspannung mit Kapitulation verbunden habe. :( Dieses Prinzip geht doch überhaupt nicht auf.

Das Schöne ist, dass es auch Beschäftigungsverhältnisse gibt, in denen es anders läuft. In denen sich Menschen in gegenseitigem Interesse, Respekt vor dem Individuum und seinen Möglichkeiten begegnen. Da muss man nichtmal Selbstständig für sein. :glück:

Arbeit und Bewusstsein
Darüberhinaus ist es eine Frage des Selbstbewusstseins. Im wörtlichen Sinne. Geht es mir bei der Wahl meiner Tätigkeit um die Bestätigung eines Bildes in meinem Kopf (ein Lebenslauf, mit dem ich mich vor die Tür trauen kann), oder geht es mir darum, in meinem Wirken Erkenntniss, Erfahrung und Sinnlichkeit (ganz wichtig) zu efahren?
Meine These: Alles wirkt sich aufeinander aus. Jede Erfahrung im Bereich X lässt mich im Bereich Y wachsen. Ich kann eine Katze streicheln und wenn ich dabei ihre Reaktion beobachte, erkennen, wie sich Holz besser in die eine, oder andere Richtung bearbeiten lässt, lerne etwas über Nähe, Distanz, Hingabe, und wie wohltuend bestimmte Geräusche sind; umgekehrt das gleiche Spiel. Ich grabe ein Loch, ärgere mich über Brocken, die im Weg liegen.... was lerne ich daraus? Vierlleicht ja, dass man sich auf bestimmte Hindernisse mehr konzentrieren muss um insgesamt weiter zu kommen. Vielleicht, dass der Stein nur ein Problem darstellt, solange ich versuche blind weiterzuschaufeln, anstatt ihn einfach gesondert auszugraben. Das ist wie mit Metaphern und Symbolen in der "Kunst", die funktionieren deshalb, weil wir diese Übertragungen nachfühlen können. Weil es diese Entsprechungen gibt. Für die Naturwissenschaftler unter uns: weil dahinter eine Mathematik steckt; für die Gläubigen: ein Prinzip Gottes; alles Beschreibungen fundamentaler Wirkmechanismen, die in unterschiedlicher Form stetig wiederkehren - und die man erkennen und nutzen kann. Ich muss also weder hochbegabt, noch akademisch augebildet oder weitgereist sein. Die Erfahrungen die ich in einem Bereich mache bringen mich insgesamt weiter, erweitern mein Bewusstsein, stoßen neue Denkprozesse und Perspektiven an. :Sonne:

Oh mann, ich klinge wie ein Freimaurer. Aber die machen auch nichts Anderes als jede Religion oder Wissenschaft. Alles der gleiche Brei, alles die gleichen Fragen und meistens die gleichen Antworten. Alles Eins, ein Universum, ein "Gott" - Fragen der Sprache, weniger des Inhalts. Sorry - Ich schweife ab.

Arbeit und Mut
These: "Versuch macht kluch". Wie gestalte ich mein Wirken und Erleben so, dass ich den für mich größten Ertrag, also Erfahrung daraus ziehe? Und welche Angst hält mich denn davon ab? Diese Frage sollte ich mir stellen. Schattentanz hat mir mal vorgeschlagen, ich solle mir die worst-case-Szenarien vorstellen, wenn ich vor etwas Angst habe. Das war ein toller Tip. :begeistert: Lässt sich auch in diesem Zusammenhang anwenden. Was passiert denn wirklich, wenn ich diese oder jene Entscheidung bezüglich des "Arbeitslebens" treffe, welche Risiken gehe ich denn wirklich ein, welche muss ich überhaupt eingehen, wenn ich eine Entwicklung zulasse und mich nicht auf ein Ergebniss X festnagele? Und umgekehrt: Welche Sicherheiten sind denn Sicherheiten? Und woher glaube ich, dass beurteilen zu können, ohne es je anders ausprobiert zu haben? Ich behaupte, dass sich Erfahrung nur zu einem sehr kleinen Teil prognostizieren lassen. Dazu sind Menschen zu vielschichtig, zu unterschiedlich, erst ein Versuch kann zeigen, was wirklich passiert.

In diesem Sinne, viel Spaß beim Arbeiten.

:Schneemann:

P.S. ... bedeutet natürlich nicht, dass ich die Herausforderung, die eine SPS auf dem "Arbeitsmarkt" mit sich bringt ignoriere. Hab da auch meine, well ...Erfahrungen. :peace:

Benutzeravatar
Maikäfer
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 787
Registriert: 29. März 2012, 14:59
SPS: Eher Ja

Re: Gedanken zur Arbeit

Beitragvon Maikäfer » 23. Dezember 2013, 17:50

Mir ist aufgefallen, dass wenn Kollegen paar Meter weit weg sind ich Handzeichen anwende.
Zuletzt geändert von Maikäfer am 14. Juli 2014, 14:32, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller
Mit einer Gruppe die sich selbst beschäftigen kann - komme ich zurecht!

Benutzeravatar
sdsdsdsv
Moderator
Moderator
Beiträge: 1037
Registriert: 24. Februar 2012, 09:15
SPS: Vielleicht

Re: Gedanken zur Arbeit

Beitragvon sdsdsdsv » 26. März 2014, 14:00

BlickwinkelFraktal hat geschrieben:Was bedeutet das eigentlich, "Arbeit"?

Interessantes Interview hierzu: http://diestandard.at/1293371100317/die ... n-stuerzen

Zitate:
[...] die gesamte Moderne ist von einem Prozess geprägt, der die Definition des Menschen über die Arbeitskraft forciert - nicht mehr über Besitz und Grund, den Adel oder über die Gottesnähe, sondern über Arbeit, über Arbeitskraft.


Die Menschen versuchen ganz verzweifelt, alles zur Arbeit zu machen: Beziehungsarbeit, Eigenarbeit, Aufwertung der Reproduktionsarbeit - all jene Bereiche, die nicht im bezahlten Arbeitsbereich vorkommen. Es ist nun verpönt zu sagen, ich tue gerne nichts, wirklich nichts, Müßiggang, nachdenken über sich und die Welt.


Außerdem wird propagiert, dass wir ein angeborenes Bedürfnis nach Arbeit haben. Tut mir leid, das ist nicht nachzuweisen.

Bild
An unconventional mind / Was your ticket to die / You might find yourself in love / With your dot in the sky

Benutzeravatar
Nachtgängerin
Moderator
Moderator
Beiträge: 889
Registriert: 15. Dezember 2013, 05:42
SPS: Ja

Re: Gedanken zur Arbeit

Beitragvon Nachtgängerin » 26. März 2014, 20:47

Wenn ich endlich mal so richtig lohnend im Lotto gewinnen würde, würde ich nicht mehr arbeiten gehen. Obwohl meine Arbeit ganz in Ordnung ist, aber wenn ich NICHT müsste ... *Stinkefinger zeig* :cool:



Grüße.
Und dann wird die Dunkelheit zur Pforte.

Benutzeravatar
Maikäfer
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 787
Registriert: 29. März 2012, 14:59
SPS: Eher Ja

Re: Gedanken zur Arbeit

Beitragvon Maikäfer » 26. März 2014, 22:52

In paar Wochen müsste ich mein 10 jähriges schaffen, sonst immer 4 1/2 und komplett fertig .
Am Tag X in die Eisdiele und danach wieder Durchstarten. :begeistert:
Bild
Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller
Mit einer Gruppe die sich selbst beschäftigen kann - komme ich zurecht!

Benutzeravatar
Maikäfer
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 787
Registriert: 29. März 2012, 14:59
SPS: Eher Ja

Re: Gedanken zur Arbeit

Beitragvon Maikäfer » 21. Januar 2018, 09:56

Um Wochenanfang beim Aufwachen mich dabei erwischt wie ich das neue Abteilungsproblem mitgehört habe. :grünes Monster:
War noch ca. 60% im Schlaf und hab paar mal beim Mithören eine Zahl und das Problem dazu erfasst.

Arbeitsleistung gleich etwas zu träge aufgefrischt und einen Tag später wurde das Thema bei ein Gruppengespräch erzählt.

Hab nicht mal erkennbar mit der Wimper gezuckt. :feiern:


:erklärbär2: Raum ist egal - Zeit meistens synchron.
Bild
Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller
Mit einer Gruppe die sich selbst beschäftigen kann - komme ich zurecht!

Themis
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 865
Registriert: 26. Dezember 2016, 17:16
SPS: Ja

Re: Gedanken zur Arbeit

Beitragvon Themis » 21. Januar 2018, 11:10

@ Maikäfer:
Danke fürs Hochholen, darauf war ich noch nicht gestoßen. :Ballon:
Everything is nothing, and nothing is everything. (Quelle strittig) :alien:

Benutzeravatar
Indigocat
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1161
Registriert: 6. September 2013, 20:40
SPS: Ja

Re: Gedanken zur Arbeit

Beitragvon Indigocat » 3. Februar 2018, 10:56

Auch wenn es uns im Vergleich zu den Menschen aus den meisten anderen Ländern immer noch relativ gut geht, ist man, wenn man arbeitet, einem Ausbeutungsmechanismus ausgesetzt. Wenn man in der freien Wirtschaft arbeitet, schöpfen Arbeitgeber und ganz besonders der Staat in Form von Steuern und Soziabgaben einen großen Teil des erwirtschafteten Mehrwerts ab, arbeitet man im Staatsdienst, zahlt man immerhin noch Steuern und Sozialabgaben. Vom ansehlichen Bruttolohn bleibt oft kaum mehr als das Notwendigste zum Überleben. Man kann sich natürlich selbstständig machen, ein Unternehmen aufbauen und selbst den Mehrwert seiner Angestellten abschöpfen. Aber auch hier hält "Vater" Staat schon die Hand auf und schöpft die Hälfte des Gewinns ab, sodass ein Großteil der Selbstständigen und Unternehmer nur sehr viel Arbeit haben, aber nicht auf einen grünen Zweig kommen. Ok, mit den Steuergeldern werden viele notwendige Dinge finanziert, Straßen gebaut... aber wir finanzieren auch den gesamten öffentlichen Dienst mit, von denen natürlich viele Berufe wie im medizinischen Bereich, Lehrer, Erzieher und auch eine gewisse Anzahl an Verwaltungsfachleuten wie im Arbeitsamt und in der Rentenversicherung durchaus notwendig sind und ihre Berechtigung haben... aber eben auch viele Leute darunter sind, die sich auf den staatlichen Geldern ausruhen, ihre Macht missbrauchen und schikanieren, insbesondere in den Ämtern, Finanzamt, Justiz... ohne daran zu denken, wer sie finanziert...

Der Urmensch musste ca. 3 h arbeiten, um seinen Lebensunterhalt zu sichern, wir arbeiten 8 h und mehr und können davon kaum die Hälfte behalten. Dafür ist der Mensch meiner Meinung nach nicht geschaffen und kein Wunder, dass jemand mit einer körperlichen und/oder psychischen Behinderung da erst recht nicht mithalten kann. Zumal herrscht an vielen Arbeitsplätzen ein Klima von Konkurrenz und Missgunst, je geringer qualifiziert und schlechter bezahlt, desto schlimmer.
Willst du normal sein oder glücklich? (Robert Betz)

Benutzeravatar
Maikäfer
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 787
Registriert: 29. März 2012, 14:59
SPS: Eher Ja

Re: Gedanken zur Arbeit

Beitragvon Maikäfer » 12. Juni 2018, 23:45

Ich kann seit längeren Energie Drinks saufen ohne auf Vergangenheit zu spinnen anzufangen.
Wenn ich in der Früh zu viel trinke und mit über 10 Leute im Gruppenraum ungünstig im Kreis zur Besprechung stehe, stört was ca. empathisches rein.
Bei Akkordarbeit und 4 Dosen Energie Drinks eine Puls(?) von 59 zu haben, da stimmt doch was nicht. :rätseln:
Merks nur leicht an der Wahrnehmung und dann schaue ich auf die A-Watch.
Bild
Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller
Mit einer Gruppe die sich selbst beschäftigen kann - komme ich zurecht!

Benutzeravatar
Maikäfer
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 787
Registriert: 29. März 2012, 14:59
SPS: Eher Ja

Re: Gedanken zur Arbeit

Beitragvon Maikäfer » 31. August 2018, 09:31

Ich darf seit über einen Jahr 6Tage in einen 3 Schichtsystem arbeiten :übel:

Der Arbeitsplatz ist immer über Jahren von einer Hallenseite auf die andere gewandert aber jetzt stehen auf der anderen Seite viele Roboter.

ABER

Eine Hausärztin meinte vor einen Jahr umschrieben ob ich wirklich so blöd bin regulär dort zu arbeiten.
Hab´s über 3 Wochen in den falschen Hals gekriegt und jetzt durchschaue ich das Luder erst. :Sonne:
Bild
Die Weisheit jagt mich, aber ich bin schneller
Mit einer Gruppe die sich selbst beschäftigen kann - komme ich zurecht!


Zurück zu „Gesellschaft und Kultur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste