Emotionale Erpressung

Hier haben alle Themen über Religion, Politik oder das Zusammenleben mit unseren Mitmenschen platz.
Heartbeat-is-Now
interessiert
interessiert
Beiträge: 10
Registriert: 1. Dezember 2016, 23:08
SPS: Vielleicht

Re: Emotionale Erpressung

Beitragvon Heartbeat-is-Now » 15. Januar 2017, 02:03

das ist total gut, dass hier so zu lesen. Ich glaube, ich habe das unbewusst teilweise schonmal so gemacht und war auch oft schon Opfer solcher Tätigkeiten.

Meint ihr, dass man evtl selbst eher so handelt, wenn man dies selbst oft erlebt hat? Vielleicht ist dies bei mir unreflektiert geschehen. Danke beim Helfen des Bewusstmachens!

Themis
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 792
Registriert: 26. Dezember 2016, 17:16
SPS: Ja

Re: Emotionale Erpressung

Beitragvon Themis » 15. Januar 2017, 08:36

Hm, das glaube ich eigentlich nicht. Ich zumindest bin in Bezug auf emotionale Erpressung so ein gebranntes Kind, dass ich ständig checke, ob da vielleicht gerade eine Spur davon in meinem eigenen Handeln war. Das Ergebnis meiner Erfahrungen (von beiden Eltern) war also eher eine hyperkritische Selbstzensur.
Die wiederum ist leider ein wichtiger "Baustein" in meiner schizoiden Festung, der oft den Zugang zu vielleicht vorhandenen Emotionen, Wünschen etc. verlegt. Wenn mir diese gar nicht erst bewusst werden, ist das der sicherste Weg, auch keine Fehler zu machen ... und etwa irgendwas von jemandem zu erwarten, zu wünschen und mich damit von ihm abhängig zu machen.
Denn hinter jeder emotionalen Erpressung steckt ja der Wunsch, etwas vom Anderen zu erreichen, entweder um eigene Wünsche befriedigt zu bekommen oder den Anderen klein zu machen und sich dadurch selbst aufwerten zu können. Aber so weit komme ich wegen meines "Sicherungssystems" meist gar nicht. Von Anderen wird man dadurch als uneigennützig wahrgenommen, haha . da muss ich manchmal schon innerlich lachen.
Aber natürlich kann das bei anderen anders sein.
Everything is nothing, and nothing is everything. (Quelle strittig) :alien:

Benutzeravatar
Indigocat
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1099
Registriert: 6. September 2013, 20:40
SPS: Ja

Re: Emotionale Erpressung

Beitragvon Indigocat » 15. Januar 2017, 10:51

Themis hat geschrieben:Die für das Baby emotional aussichtslose Lage macht es erforderlich, alle Kraft in sich selbst zu konzentrieren, um überleben zu können - eine Kraft, die das Kind eigentlich noch gar nicht hat. Nachdem dieser "Muskel" dann einmal trainiert ist, bleibt er auch dauerhaft erhalten und behindert einen dann später als Erwachsenen. Die so genannte "Charakterbildung mit Abwehrfunktion" ... :katze:

Ich glaube eher, du meinst die Schutzschicht, die das Kind aufbaut und die sich hinterher nur sehr schwer wieder aufbrechen lässt. Unter der "emotionalen Kraft" verstehe ich eher eine hervorragend ausgebildete Impulskontrolle, diese lässt sich erkannt und richtig angewendet sehr wohl im Alltag und beruflich einsetzen und man kann damit sehr erfolgreich agieren. Man kann z. B. sehr fokussiert arbeiten und neigt nicht dazu, das Geld zu Fenster hinauszuschmeißen.
Zuletzt geändert von Schattentanz am 15. Januar 2017, 19:43, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat korrigiert
Willst du normal sein oder glücklich? (Robert Betz)

Benutzeravatar
Indigocat
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1099
Registriert: 6. September 2013, 20:40
SPS: Ja

Re: Emotionale Erpressung

Beitragvon Indigocat » 15. Januar 2017, 11:09

Heartbeat-is-Now hat geschrieben:Meint ihr, dass man evtl selbst eher so handelt, wenn man dies selbst oft erlebt hat? Vielleicht ist dies bei mir unreflektiert geschehen. Danke beim Helfen des Bewusstmachens!
Ich finde, das kann schon sein, wenn man sich zeitgleich nicht bewusst ist, dass so ein Verhalten "nicht normal" ist und man es anders nicht kennengelernt hat. Aber es ist prima, dass du es selber erkennst, da hast du alle Chancen, etwas daran zu ändern. Habe einen schönen Artikel zu den Thema gefunden:
http://selbstbewusst-werden.info/selbst ... ssung.html
Interessant besonders die Sicht der emotionalen Erpresser. Habe meine Mutter daraufhin getestet, aber sie will einen nicht halten, weil sie einen irgendwie liebt, sondern nur als Quelle für emotionale Zufuhr und um ihre pausenlosen kleinen Bosheiten loszuwerden, als denen sie wieder emotionale Zufuhr zieht. Also kein Mitleid.
Willst du normal sein oder glücklich? (Robert Betz)

Themis
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 792
Registriert: 26. Dezember 2016, 17:16
SPS: Ja

Re: Emotionale Erpressung

Beitragvon Themis » 15. Januar 2017, 15:45

Indigocat hat geschrieben:
Themis hat geschrieben:Die für das Baby emotional aussichtslose Lage macht es erforderlich, alle Kraft in sich selbst zu konzentrieren, um überleben zu können - eine Kraft, die das Kind eigentlich noch gar nicht hat. Nachdem dieser "Muskel" dann einmal trainiert ist, bleibt er auch dauerhaft erhalten und behindert einen dann später als Erwachsenen. Die so genannte "Charakterbildung mit Abwehrfunktion" ... :katze:
Ich glaube eher, du meinst die Schutzschicht, die das Kind aufbaut und die sich hinterher nur sehr schwer wieder aufbrechen lässt. Unter der "emotionalen Kraft" verstehe ich eher eine hervorragend ausgebildete Impulskontrolle, diese lässt sich erkannt und richtig angewendet sehr wohl im Alltag und beruflich einsetzen und man kann damit sehr erfolgreich agieren. Man kann z. B. sehr fokussiert arbeiten und neigt nicht dazu, das Geld zu Fenster hinauszuschmeißen.


Hallo Indigocat,
interessant, dass Du die "hervorragend ausgebildete Impulskontrolle" als positiv bewertest. :rätseln: Ich empfinde sie eher als sehr belastend und einengend. Denn die Impulskontrolle kann ich zwar nach Belieben einsetzen (allerdings gerade beim Geld gelingt es meist nicht, vermutlich, weil ich mich da nicht wirklich bremsen will ;) ), aber ablegen kann ich sie zu keinem Zeitpunkt, auch wenn ich mal etwas "lockerer" sein möchte. Allerdings habe ich auch sehr zwanghafte Persönlichkeitszüge, die das Ganze noch verstärken. Ich fühle mich da oft eher wie in einem Korsett, das ich eigentlich gern manchmal ablegen möchte.

Ich versuche gerade, mir vorzustellen, wie sich die "Schutzschicht" und die "emotionale Kraft" trennen lassen könnten. Bei mir sind die aber, glaube ich, fest verwachsen und bedingen bzw. erhalten sich gegenseitig. :roll:

Aber vielen Dank für die Anregung! :klatschen: Werde nochmal in mich gehen und das genauer auseinanderdividieren ... Könnte vielleicht hilfreich sein. :rätseln:
Everything is nothing, and nothing is everything. (Quelle strittig) :alien:

Benutzeravatar
Indigocat
alteingesessen
alteingesessen
Beiträge: 1099
Registriert: 6. September 2013, 20:40
SPS: Ja

Re: Emotionale Erpressung

Beitragvon Indigocat » 15. Januar 2017, 19:04

Themis hat geschrieben:interessant, dass Du die "hervorragend ausgebildete Impulskontrolle" als positiv bewertest. :rätseln: Ich empfinde sie eher als sehr belastend und einengend. Denn die Impulskontrolle kann ich zwar nach Belieben einsetzen (allerdings gerade beim Geld gelingt es meist nicht, vermutlich, weil ich mich da nicht wirklich bremsen will ;) ), aber ablegen kann ich sie zu keinem Zeitpunkt, auch wenn ich mal etwas "lockerer" sein möchte. Allerdings habe ich auch sehr zwanghafte Persönlichkeitszüge, die das Ganze noch verstärken.
Na ja, bin von Personen mit histronischer und Borderline-Persönlichkeitsstörung ausgegangen, bei denen ja die Impulskontrolle nicht so gut funktioniert. Möchte nie im Leben mit denen tauschen. :high:
Ich versuche gerade, mir vorzustellen, wie sich die "Schutzschicht" und die "emotionale Kraft" trennen lassen könnten. Bei mir sind die aber, glaube ich, fest verwachsen und bedingen bzw. erhalten sich gegenseitig. :roll:
Letztendlich ist es ja egal, welche Begriffe man dafür verwendet und was womit zusammenhängt... Ich zum Beispiel setze mir Ziele, überlege, wie ich sie erreichen kann in einzelnen kleinen Teilschritten und arbeite diese dann der Reihe nach ab. An der Schutzschicht feile ich aber auch noch...
Willst du normal sein oder glücklich? (Robert Betz)

MagicWitch
interessiert
interessiert
Beiträge: 38
Registriert: 10. Januar 2018, 05:53
SPS: Eher Ja
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Emotionale Erpressung

Beitragvon MagicWitch » 3. Februar 2018, 18:45

Ich kenne emotionale Erpressung von meinem Ex-Freund.

Wenn er Mist gebaut hat, war ich schuld.

Er wurde auf der Arbeit gekündig und er hat mir schwere Vorwürfe gemacht, warum ich die Chefs nicht davon abgehalten habe, ihn rauszuwerfen. Da hat er mir tagelang vorgehalten, dass er an unserer Beziehung zweifle, weil ich mich in seinen Augen wie ein Ar******* verhalten habe.

Einkaufen konnte ich mit ihm auch nie. Wenn wir zusammen einkaufen waren, ist er immer ausgerastet. Ich habe eine sehr langsame Motorik und kann nicht schnell genug die Waren auf das Band. Da ist mein Ex-Freund immer ausgerastet. Er hat dann die Waren aus dem Einkaufswagen in den Gang geschmissen und ist aus dem Laden gestürmt. Ein anderes Mal hat er den vollen Einkaufswagen mit viel Schwung vor das nächste Regal geschoben und ist einfach abgehauen... Zu Hause hat er mich dann angemeckert, dass man mit mir nicht einkaufen gehen kann, weil ich zu langsam bin.
My secret garden's not so secret anymore :katze:

Benutzeravatar
kritisches_Auge
aktiv
aktiv
Beiträge: 80
Registriert: 27. Januar 2018, 17:48
SPS: Eher Ja

Re: Emotionale Erpressung

Beitragvon kritisches_Auge » 3. Februar 2018, 23:59

Mich würde interessieren ob ihr keine Zufriedenheit bei einem Lob empfindet, wenn es ein wirkliches ist, kein gesellschaftliches Blümchen.

Benutzeravatar
Schattentanz
Moderator
Moderator
Beiträge: 1117
Registriert: 16. Januar 2013, 17:02

Re: Emotionale Erpressung

Beitragvon Schattentanz » 6. Februar 2018, 02:28

@MagicWitch
MagicWitch hat geschrieben:Ich kenne emotionale Erpressung von meinem Ex-Freund.

Wenn er Mist gebaut hat, war ich schuld.[...] Zu Hause hat er mich dann angemeckert, dass man mit mir nicht einkaufen gehen kann, weil ich zu langsam bin.

Das liest sich das für mich auch wie (versuchte) Gehirnwäsche/Gaslighting. Diese an sich völlig irrationalen Verdrehungen von tatsächlichen Ereignissen, Ursachenzusammenhängen und Verantwortung, eskalierende (inszeniert wirkende) Drama-Auftritte (von ihm) und Schuld-Zuschreibungen, die du da beschreibst, sind auch eine sehr beliebte Manipulationsmethode. Gut, dass er dein Ex ist.

@kritisches_Auge
kritisches_Auge hat geschrieben:Mich würde interessieren ob ihr keine Zufriedenheit bei einem Lob empfindet, wenn es ein wirkliches ist, kein gesellschaftliches Blümchen.

Ich verstehe dich so, dass du mit gesellschaftlichem Blümchen diese ganzen Komplimente meinst und mit wirklichem Lob sowas wie echte Wertschätzung für etwas. (Wobei von den Begriffen her sich echte Wertschätzung und Komplimente nicht ausschließen müssen bzw. ein Kompliment auch echte Wertschätzung enthalten kann, aber für mich ist da oft ein Unterschied im Alltag.)

Bei mir ist es so, dass ich manchmal sowas wie Zufriedenheit bei einem Lob empfinde. Aber eher zeitversetzt. Unmittelbar in der Situation bedeutet Lob für mich eher eine Rückmeldung bzgl. einer von mir erbrachten Leistung dahingehend, dass die Leistung in Ordnung war für den anderen. Das ist natürlich gut zu wissen vor allem bei Sachen, bei denen ich selbst nicht genau weiß, was die Leistungsanforderungen dort sind und ob ich die erfüllen kann bzw. getroffen habe oder da noch dran feilen muss.

Vielleicht findest du hier auch etwas zu deiner Frage:
Gleichgültigkeit von Lob und Kritik setzt sich auch im Berufleben fort
Anhedonie

Oder du machst einfach einen eigenen Thread auf. (Nicht als Kritik gemeint, ich weiß nur nicht, wie ausführlich du dazu Antworten möchtest/andere dazu antworten möchten und hier in diesem Thread geht deine Frage als ot sonst schlechtestenfalls unter.)
Wer nie vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke.

Benutzeravatar
kritisches_Auge
aktiv
aktiv
Beiträge: 80
Registriert: 27. Januar 2018, 17:48
SPS: Eher Ja

Re: Emotionale Erpressung

Beitragvon kritisches_Auge » 6. Februar 2018, 09:30

Ja, ein Kompliment kann durchaus eine echte Wertschätzung enthalten, muss aber nicht, das kann ich unterscheiden. Deine Antwort ist für mich ausreichend.
Hier ist oft die Rede von "zeitversetzten" Reaktionen und Gefühlen, das kann ich sehr gut nachempfinden, schon als Kind genoß ich Dinge die für mich schön waren erst nachts im Bett so richtig und ich wollte aber nicht zu oft daran denken damit sich die Gefühle durch die häufige Wiederholung nicht abnutzten. Das kenne ich auch noch heute.

Völlig fremd ist es mir dagegen keine Gefühle außer Zorn und Ärger zu empfinden, ich habe eher an Gefühlen gelitten die viel zu stark und intensiv waren.


Zurück zu „Gesellschaft und Kultur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste